Blumensaat-Gedächtnislauf Tusem Essen

Guter Jahresabschluss auf der HM-Distanz

Eisige Temperaturen um den Gefrierpunkt beim Blumensaat-Lauf. Zum Jahresabschluss sollte es für mich noch einmal auf die Halbmarathon-Distanz gehen, als kleiner Test, wie gut ich mich mittlerweile von den beiden Marathons erholt habe. Das Training ist nunmehr wieder dem eigentlichen Tempo angepasst, wobei schon jetzt viel auf Höhenmeter trainiert wird. Eine Zeit um die 1:30 Std. sollte es schon werden, wenn`s geht natürlich auch schneller. In den vergangenen Jahren hatten wir kaum Probleme einen Parkplatz in der unmittelbaren Nähe zu finden. Dieses Mal - eine absolute Katastrophe. Schon bei Anfrage bei den Streckenhelfer wurden wir auf Parkplätze rund um Kupferdreh vertröstet. Eine Fahrt durch die Geschäfsstraßen von Kupferdreh gab uns die Gewißheit: Hier werden wir keinen Parkplatz in nächster Zeit ergattern. Wir entfernten uns immer mehr! Also fuhren wir zurück auf die andere Seeseite nach Heisingen. Die Hauptstraße hoch, wo auch der Marathon her geht, wäre als Fußweg doch sehr weit gewesen. Spontan setzten wir uns in der Nähe eines Regattesvereins an irgendwelchen Hecken. Der letzte Platz - wenn man es überhaupt Parkplatz nennen konnte. Der Vorteil war: Die Brücke zur anderen Seeseite war nicht weit entfernt. Schnell nachgemeldet und ab zum Warmmachen - so viel Zeit war gar nicht mehr. Kalt - einfach nur eisig kalt. Scheinbar hat sich unser Körper an diesen Temperaturen noch nicht gewöhnt, ansonsten ist man ja bei anderen Veranstaltungen bei weitaus tieferen Temperaturen gelaufen.

Pünktlich um 14:05 Uhr wurde das Teilnehmerfeld, welches deutlich kleiner war als in den Vorjahren, auf die Reise geschickt. Die ersten Kilometer liefen richtig prima - trotz dem mich in den letzten Tagen starke Rückenschmerzen gequält hatten. Bis zum 1. Wendepunkt war alles im Bereich für eine Zeit unter 1:30 Std. ! Vom Wendepunkt bei ca. km 5,5 lief man ein wenig gegen den unangenehmen kalten Wind. Das ist genau das, das bei mir immer zu "Spuck-Attacken" führt. Ätzend ! Bis Kilometer 9 alles weiter im grünen Bereich. Von da an, verlor ich komischerweise, erneut einige Sekunden. Jedes Jahr am gleichen Streckenpunkt. Aber egal - Bestzeit zu laufen, wäre so oder so ein Wunder gewesen, versuche einfach das Tempo einigermaßen zu halten. Die 2. Runde war eingeläutet und es ging erneut in Richtung "Haus Scheppen". Wie immer um diese Jahreszeit - trostlos, kein Publikum, diesmal eher Spaziergänger, die teilweise nebeneinander liefen und sich nicht daran störten, das heute hier ein Wettkampf ist. Auch Rennradfahrer fuhren ihre Kilometer Slalom durchs Teilnehmerfeld. Jeder aus der Umgebung kennt diese Veranstaltung. Woran hätte es gelegen, seine Trainingseinheiten an diesem Tag ein wenig vor zu verlegen. Aber egal ! Für mich gings noch gut, das Hauptfeld hinter mir hat bestimmt mehr Probleme damit gehabt. 

Erneut zum Wendepunkt. Für die Sub 1:30 Std. hatte ich eigentlich schon zu viel Zeit verloren, aber trotzdem packt einen doch immer wieder der Ehrgeiz, dann zumindest die nächstbessere Zeit zu laufen. Nach dem ich erneut auf dem Rückweg zu Haus Scheppen war, kam mir auch Angelika entgegen. Ein kleiner Gruß und schon ging es auf die letzten Kilometer. Auch wenn ich auf der 2. Hälfte einiges an Zeit verloren hatte, so lief ich mit meiner 1:30:30 Std. einen meiner schnellsten Halbmarathons in den letzten 2 Jahren. Wenn ich noch mein derzeitiges Kampfgewicht zum Vergleich nehme: 4 Kilo mehr als bei meiner Bestzeit - ist im nächsten vielleicht noch etwas drin. Im Moment ist es einfach zum "Mäuse melken". Großartig kalorienreiches wird eigentlich nicht gegessen - das Gewicht geht auch nicht herunter. Naja - und jetzt die Weihnachtszeit, ist so oder so die verkehrte Zeit zum Abnehmen. Also - neue Vorsätze für`s nächste Jahr :-)

Hatte ich unterwegs zunächst gedacht: Nein, in Bertlich läufst Du morgen nicht auch noch ! - waren diese "bösen" Gedanken wieder weggeblasen! Die Beine sind zwar schwer, aber warum nicht morgen laufen ? Eine Toppzeit wird es so oder so nicht werden, aber Bertlich einfach auslassen ? Schon am Abend druckte ich die Anmeldeformulare aus. Angelika, die ebenfalls zuvor an einen "Nichtstart" dachte, wurde schon wieder neidisch.....und entschied sich nunmehr auch die 7,5 km Distanz anzugehen.

 

131. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  27.11.2010 Halbmarathon 1:30:30 Std. 47. von 429   8. von 69

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de