Marathon als Pacemaker

 

 

12 Jahre bin ich Marathon gelaufen! 12 Jahre mit Höhen und Tiefen, Ziele erreicht, Ziele nicht erreicht! Es war alles dabei! Den Frankfurt-Marathon wo ich mit 3:16 Std. meine persönliche Bestzeit lief bei gestarteten Minus-Graden, einen Berlin Marathon in strömenden Regen, oder einen Amsterdam-Marathon mit Top-Vorbereitung aber 2 schlaflosen Nächten vorher in einem überaus lauten Hotel. Es war alles dabei. Erlebnisse, die man nie vergessen wird. 41 Marathons sind es geworden und der letzte sollte eigentlich der Rennsteig-Marathon in 2017 gewesen sein.

 

Doch schon damals sagte ich, sag niemals nie! Wenn mal was Schönes außergewöhnliches geboten wird, dann könnte es sein….

 

Außergewöhnliche: Genau das ist es nun! Vor 2 Jahren wurde ich als Pacemaker beim Münster-Marathon registriert, hatte daran aber nicht mehr gedacht, das auf mich zurück gegriffen wird.

 

Und nun ist es passiert. In einer Mail im Juni erfuhr ich, dass ich eingeteilt bin. Mit ein paar anderen war ich nun Brems- und Zugläufer für die 4 Stunden-Marke. Münster hat wirklich einen schönen Marathon. 2013 lief ich da bereits und genoss einen tollen Zieleinlauf am Prinzipalmarkt. Eine coole Atmosphäre. Das war Gänsehaut pur ! Und noch mehr Gänsehaut soll es nun werden! Ich möchte mithelfen anderen Marathonis den Traum von dieser Zeitmarke zu ermöglichen. Antreiben, sie motivieren auf den letzten Kilometern an uns zu hängen und nicht aufzugeben und den inneren Schweinehund zu besiegen. Ich will mithelfen für sie ein unvergessliches Erlebnis zu erreichen.

 

4:00 Stunden! Das heißt einen gleichmäßigen Schnitt von 5:40 Min. je Kilometer zu laufen. In den ersten Trainingseinheiten nach unseren Gran Canaria Urlaub probierte ich dies auch sofort aus. Zunächst 10 Kilometer, danach bis zu 16 km. Das klappte auch prima bis auf ein paar Sekunden, die nicht erwähnenswert sein dürften, da nicht alle GPS-Uhren 100 % genau messen. Dieses Marathontraining war anders. Für meine normalen Ambitionen im Herbst lief ich weiterhin eine flotte kurze Einheit in der Woche sowie weitere im Tempo von 5:15 bis 5:40 Min.! Diese 5:40 Minuten locker sein! Das waren sie auch ! Gleichzeitig wollte ich auch nicht auf die gemeinsamen langen Läufe mit meinem Schatz verzichten. Hier war es meist ein Tempo von 6:20 Min. bis 6:30 Min. je Kilometer. Also eigentlich auch ein Training für einen langen Lauf für einen 4 Stundenläufer. Da ich um die 30 Kilometer bei meinem „Long Run“ laufen wollte, eigentlich aber meist nur bis maximal 22 Kilometer läuft, startete ich vorab und lief bereits 13 Kilometer im Vorfeld. Danach schloss ich zu Hause auf sie auf und liefen gemeinsam bis ich um die 30 bis 33 Kilometer kam.

 

Anfang Juli versuchte ich zuvor beim Halbmarathon in Dülmen-Rorup gleichmäßig auf eine Zielzeit von 1:59:xx zu laufen, was auch sehr gut klappte.

Der wöchentliche Trainingsaufwand ist bei rund 70 Kilometern! Nunmehr sind noch rund 4 Wochen bis zu diesem Event und die Vorfreude steigt. Die hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen haben einen gut zugesetzt und so manche Einheit war auch nicht so einfach wie erwartet. Aber trotzdem kann ich es nicht abwarten. Nicht auszuschließen, dass ich ein weiteres Mal den Pacemaker machen werde. Aber im Grunde wird danach wieder der Marathon bei mir ruhen. So freue ich mich genauso wieder darauf ohne Vorgabe spontan zu laufen, ob allein oder mit meinem Schatz. Unser Läuferziele sind noch sehr groß, auch wenn nicht Kilometermäßig - aber so wollen wir auch weiterhin das große Münsterland erlaufen zum Beispiel mit dem Ablaufen des Hohe Marksteigs.

 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de