Benrather Halbmarathon

Zu spät das Tempo gedrosselt....

In diesem Lauf ging einiges schief, was nur schief laufen kann. Nachdem ich in Bertlich mit einer 1:35 Std. das eigentliche HM-Ziel für Benrath gelaufen bin, wollte ich zunächst noch einen "drauf setzen". Aber der angekündigte Temparaturanstieg nahm mir sofort die Luft dafür und ich korrigierte nach unten. So machten wir uns in den letzten Tagen nicht viel "den Kopf" um diesen Halbmarathon. Die Futterei zu Ostern, der eine oder andere Wein, bis hin zu Garten-Aktionen kurz vor dem Wettkampftag. Alles nicht unbedingt produktiv. Trotzdem dachte ich mir: Man kann sich das Wetter nicht aussuchen, auch durch so einen Hitzelauf muss man durch. Wenn es zuvor noch richtig kalt, in der Donnertagnacht sogar noch Frost, dann kommen einen die 24 Grad in Benrath auch schon wie gefühlte 30 Grad vor.

Egal ! Machen wir eben einen Tempolauf ohne großen Zielvorgaben. Gegen 11:30 Uhr machten wir uns auf den Weg, da die Baustellen auf der Autobahn zur Zeit sehr grenzwertig sind und zudem das Parken in der Nähe der Veranstaltung nicht einfach ist. Und so war es auch: Früh da gewesen, aber durch mehre Baustellensperren war das Parkplatzsuchen nicht einfach. Der 5er war zu Ende und der 10er fing gerade an. Ein volles Gewusel rund um das Gelände und so reservierten wir sofort Stücke Kuchen für "nach dem Lauf". Umgezogen, eingelaufen und gegen 14:30 Uhr gings dann los.

Zuvor war ich am überlegen - laufe ich im dem Kinvara mit 4 mm Sprengung oder den Nike Pegasus mit 12 mm Sprengung. Da der Kinvara ein schneller Schuh ist, entschied ich mich für ihn. Fehlentscheidung Nr. 1 ! Der Kinvara ist mehr ein Schuh für Asphalt und nicht für Wald- und Schotterboden. So fühlte ich mich nicht richtig wohl auf diesem Untergrund.

Nach dem Start mitten im Wald lief es zunächst sehr gut. Schön gleichmäßig den ersten Kilometer in 4:26 Min., den zweiten in 4:25 Min.! Vielleicht kam da ein wenig Euphorie auf. Nachdem 3. Kilometer in 4:26 Min. meinte ich wirklich - cool, das läuft doch viel besser als erwartet. Wobei ich diesem Zeitpunkt auf eine 1:33:xx Std. lief ! Fehlentscheidung Nr. 2 - das war deutlich zu schnell. Ich lief aber nunmal in diesem Tempo weiter. Nach dem Waldstück war immer mehr der Sonne ausgesetzt. Gegen Kilometer 6 merkte ich doch, das es anstrengend wird und dachte, nimm Tempo raus, so schnell brauchst Du heute gar nicht laufen. Doch diese Entscheidung kam zu spät, sozusagen hatte ich schon bei km 10 alle "meine Körner" verschossen. Nach der Eller Forst ging es zum Elbsee und spätestens hier machte das Laufen keinen Spaß mehr. Nicht nur das man durch viele Spaziergänger und Radfahrer nur Slalom lief, nein eine mir entgegenkommende Hundehalterin hielf mitten auf dem Weg stur auf mich zu, schaut mir in den Augen ohne Anzeichen ihren "freilaufenden" Hund zu sich zu rufen. So lief er genau in dem Bogen, den ich einschlug und ich lief in den großen Bello. Statt einer Entschuldigung der Hundehalterin, war es eher Schadenfreude ihrerseits, dass ich so völlig ausgebremst wurde.

Die Luft am See war völlig raus und dachte ich eher, nur noch diesen Lauf zu Ende zu bringen. Scheiss was auf die Zeit, wichtig ist einfach das "finishen". Eine Zeit unter 1:40 war bei km 13 noch drin, alles war nur noch anstregend! Bei der Verpflegungsstation bei km 14 trank ich ausgiebig und lies mir viel Zeit. Das Anlaufen danach fiel noch schwerer. So trottete ich die Kilometer nur noch ab. Ein Läufer, der mich bei km 16 überholte, nahm mir bis zum Ziel sage und schreibe noch 5 Minuten ab. Das einzige was einen noch einigermaßen motivierte war, das es vielen anderen auch nicht viel besser ging. Nach ein paar Schritten Pause, lief ich meist immer zu den vor mir trabenen Läufer auf. Dieser Lauf war für mich ein absoluter Absturz! Lief man einen Klippenlauf noch vor 2 Wochen noch viel länger und viel proflierter, brach man hier regelrecht ein. Kaum zu glauben!

Ich schleppte mich irgendwie ins Ziel und war sogar noch erstaunt, dass ich mit dieser für mich sehr miesen Zeit, doch noch eine so gute Platzierung erreichte. Dieser Lauf war ein richtiger Dämpfer nach den zuletzt gut gelaufenen Wettkämpfen.

278. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz Schuh
Düsseldorf-Benrath 07.04.2018 21,1 km 1:45:25 Std.  75. von 323
13. von 38
Saucony Kinvara

 

 
   

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de