Dämmer-Halbmarathon

"Absolut geniale Platzierung"......

Gegenbesuch bei Hubert ! Unser 5. Halbmarathon in diesem Jahr führte uns zu unseren Lauffreund aus Lorsch bei Heppenheim. Zusammen mit Michi hatten wir alle die Teilnahme am Dämmer-Marathon in Mannheim gebucht. Da sich der Donnerstag mit Christi Himmelfahrt ein Feiertag anbot, fuhren wir bereits ab Mittwochmittag in Richtung Hessen. Aber in Vorfeld hatten wir einige Probleme zu bewältigen. Zunächst erwischte es Angelika mit einer Erkältung, kurz darauf passierte mir das Gleiche. Auch wenn es nichts dramatisches war, die Gefahr gar nicht zu laufen war da. Weil das zudem nicht ausreichte, brach mir am Montagabend noch eine Krone ab, wo ich am darauffolgenden Tag noch beim Zahnarzt aufkreuzen musste. Und so ging es dann auch weiter bis zur Ankunft bei Hubert.

Geplant war das mein Schatz direkt mit dem Zug nach Essen kommt und wir nach meiner Arbeit dort gemeinsam in Richtung Düsseldorf düsen wollten, um Michi mit zunehmen. Nicht nur das der Bus nach Rhade viel zu spät kam, nein, er verursachte zudem auf dem Weg dorthin ein Unfall. Fakt war: Der Zug war weg! Also fuhr ich von Essen zurück nach Hause um Angelika abzuholen.

So ging es dann auch weiter! Der Ausflugsverkehr, der Berufsverkehr kam hinzu und wir standen mehr oder weniger ständig im Stau. Gegen 18:40 Uhr waren wir dann endlich bei Hubert und konnten das lange Laufwochenende einläuten. Beim "Griechen" gab es anschließend ein leckeres Menü, auch es nicht unbedingt das beste Vorwettkampf-Menü ist. Aber eine Topzeit erwarteten wir so oder so nicht mehr, nachdem auch die Wettervorhersage 27 Grad Hitze erwartete. Am Donnerstagmorgen machten wir zunächst einen Abstecher nach Schwetzingen um dort einen kleinen Trainingslauf im Schlossgarten zu machen. Naja - es war eher ein ständiges Fotografieren, statt Laufen - aber egal. Das Wetter an diesem Tag war noch nicht der "Brüller" und so ging es am Nachmittag weiter zur Starkenburg und anschließen Kaffee mit Torte in Grenzhof bei Heidelberg. Auch die Sahnetorte ist nicht unbedingt das Richtige vor einem Halbmarathon, aber man gönnt sich ja sonst nichts :-)

Mit guter Stimmung ging es Abends zum Pizzaessen in Lorsch. Gut, manche denken jetzt, habt ihr auch anderes gemacht außer Essen ? Klar - gequasselt ohne Ende. Schließlich sieht man sich ja nicht so oft. Am Freitag liefen Michi und ich zunächst eine kleine Runde bevor es Nachmittags nach Decathlon in Heidelberg zum Shoppen ging. Die Vorfreude für den Halbmarathon stieg immer mehr, als es danach zur Marathon-Messe und Maultaschenparty ging. Somit war Freitag auch fast zu Ende. Aber nur fast..... denn die Portion Maultaschen reichte natürlich nicht bis zum Wettkampftag und machte Hubert noch ein paar Nudeln mit Bolognese am Abend.

Wettkampftag: Das Wetter hatte sich schlagartig geändert. Nun hatten wir das erwartete Sommerwetter. Die Temperaturen stiegen und stiegen.....unsere Anspannung auch ! Nachdem wir am Luisenpark einen Parkplatz gefunden hatten, fuhren wir mit der Bahn in die City. Sehr früh, wie wir nachher feststellen mussten. So machten wir es uns im Rosengarten zwar gemütlich, aber die Zeit bis zum Start zog sich wie Kaugummi !

Rund 30 Minuten vor dem Start begab sich dann jeder in seinen Startblock. Gegen 19.00 Uhr wurde jeder Startblock einzeln nach Vorne gerufen und auf die Reise geschickt. Nachdem man auf der Hauptstraße einmal den Wasserturm und Rosengarten umrundet hatte, ging es Stadtauswärts. Auch wenn es sehr warm war - ein Ziel setzen wollte ich mir auf jeden Fall. Und wenn nur ein Minimales.... Laufe jeden Kilometer um die 5:00 Min. und alle Sekunden, die ich drunter bleibe, ist schneller als zuletzt in Benrath. Ich sammelte Sekunden :-) So waren nach einigen Kilometern schon über 1 Minute herausgekommen. Anstrengend, aber nicht so das man Gefahr laufen würde, abzustürzen. Es ging nun an Streckenpunkte, wo weniger Zuschauer standen, was mich aber in keinster Weise störte. Nach 5 Kilometern hatten scheinbar schon viele Probleme das Tempo zu halten. Mein Sammelkonto an Sekunden wuchs und wuchs, und ich überholte von nun an ständig.

Es ging über ein Feld in Richtung Seckenheim. Auch wenn es von Kilometer zu Kilometer schwieriger wurde. Ich konnte das Tempo gleichmäßig halten. Lediglich an den Verpflegungsstationen büßte ich ein wenig ein. In Seckenheim war die Stimmung klasse. Viele Anwohner waren an den Straßen und feuerten das Läuferfeld an. Kinder, die mit Löffeln auf Kochtöpfe schlugen und zwischendurch fetzige Musik ! Bei km 10 hatte ich rund 3 Minuten herausgelaufen. Seckenheim war das Stimmungsnest, nun ging es zurück über die Landstraße in Richtung Innenstadt. Das große Feld hatte sich mittlerweile total gelichtet. Immer mehr Läufer wurde langsamer oder legten Gehpausen ein. Einige wenige Zuschauer an der Strecke, die sich aber immer wieder Mühe machten, die Läufer anzufeuern. Dachte ich zunächst, ich verliere auf der zweiten Streckenhälfte, so war dies nicht der Fall. Die einzelnen Kilometer meist zwischen 4:38 und 4:42 Min.. Lediglich an den Getränkestellen kamen einige Sekunden darauf. Als die Marathonis sich von den Halbmarathonis verabschiedeten bei km 19, war das Läuferfeld richtig leer gefegt. Und hier war ich mir schon sicher, dass ich es schaffen kann unter 1:40 Std. zu laufen. Vielleicht sogar mehr! Die Stimmung an der Strecke wurde wieder besser. Der 20. Kilometer in 4:34, der 21. in 4:40 Min.! Für einer 1:38er Zeit reichte dies aber trotzdem nicht. Egal - bei dieser Witterung, eine geile Zeit! Das war nicht zu erwarten. Und die Platzierung erstmal: 185. Platz vono 2.922 Finishern. Nachdem ich mich im Ziel versorgte, wartete ich auf die anderen. Hubert kam zusammen mit Angelika, Michi ein paar Minuten später. Nach dem Duschen ein paar Minuten an der Strecke gestanden und die ankommenden Marathonis zugejubelt, bevor wir uns, nach einem XXL-Pommes wieder auf den Rückweg machten.

Am darauffolgenden Tag hieß es schon fast wieder Abschied nehmen. Gemeinsam liefen wir alle 4 noch einmal zu dem Naturschutzgebiet von Lorsch, frühstückten und verabschiedeten uns von Hubert. Dieses lange Läufer-Wochenende ging viel zu schnell vorbei. Einen kleinen Abstecher über den Frühlingsmarkt in Lorsch mit Eisessen und dann ging es in Richtung Heimat, mit anschließenden Stau-Stehen :-) .

280. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz Schuh
Mannheim 12.05.2018 21,1 km 1:39:23 Std.  184. von 2.923
23. von 272 Saucony Kinvara

 

 
   

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de