Silvesterlauf von Werl nach Soest - die 13. Auflage für uns

Gemeinsamer Zieleinlauf zu Viert!

 

Wie in 2016 war auch dieses Mal am Silvesterwochenende unser Lauffreund Hubert bei uns! Ein halbes Jahr hatte man sich nicht mehr gesehen. Dementsprechend gab es viel zu erzählen. Daneben stand natürlich Laufen und ein wenig Sight-Seeing auf dem Programm. 

Nachdem ich ihn am Samstagnachmittag am Bahnhof in Rhade abgeholt hatte, ging es auch nicht viel später in die Erler Heide zu einen kleinen Trainingslauf. Diese Strecke lief ich ein Tag zuvor mit Stefan und Andreas und fand sie so gut, dass sie sofort ins Wochenende aufgenommen wurde. Mehrere schöne Single-Trails, die uns alle richtig Spaß machten. 12,2 km sind es schnell geworden, eigentlich viel zu viel für einen Wettkampf zwei Tage später, aber der Silvesterlauf sollte ja so oder so mehr ein Funlauf werden.

Am Sonntag fuhren wir dann zunächst in die Anholter Schweiz in den Park und machten anschließend einen kurzen Abstecher zum Schloss. War das Wetter erst noch einigermaßen o.k., so änderte es sich am Nachmittag. Eine kurze Fahrt über die Grenze nach Gendringen war schon uselig, danach zum Kaffee und Kuchen nach Bocholt im Landregen. Trotzdem ein gelungener Tag ! Nach einer Pasta-Party zu Hause hieß es auch schon alles zusammenpacken für den morgigen Silvesterlauf.
Pünktlich gegen 10.00 Uhr fuhren wir in Richtung Werl. Das Wetter war zunächst "sehr bescheiden", immer leichter Regen. Gegen 11.20 Uhr kamen wir an unseren Parkplatz am Bahnhof an und holten unsere Startunterlagen ab. In der Halle herrschte schon viel Trubel und im engen Treiben trafen wir auch Ralph und Silke aus Duisburg sowie Conny und Franz aus Oelde. Gerade wenn man sich lange nicht gesehen hat und viel zu erzählen hat, geht die Zeit viel zu schnell vorbei.
Da gegen 12:30 Uhr die Lkw`s mit den Kleiderbeutel in Richtung Soest starten, gingen wir zur nahegelegenen Schule uns umziehen und gaben unsere Utensilien auf. Ich bin immer wieder erstaunt, wie trotz rund 6.000 Teilnehmer das alles so reibungslos und klasse abläuft.

Noch einmal einen kleinen Abstecher zur Stadthalle und dann hieß es schon "Warmlaufen". Vielleicht war dies schon einen "Tacken" zu spät, denn als wir davon wieder kamen, stand der größte Teil dicht gedrängt im Startblock. Die Stimmung bei allen stieg. Wird bei anderen Wettkämpfen im Startblock diskutiert, wie schlecht man trainiert hat und das man eigentlich nicht viel erwarten kann, ist hier ganz das Gegenteil. Eine ausgelassene Stimmung und jeder freut sich darauf loszulaufen und mit dem Publikum am Straßenrand ausgelassen den Jahresabschluss zu feiern.

13:30 Uhr fiel der Startschuss und die ersten Kilometer hieß es zunächst ein bestimmtes Tempo zu finden. Das wir hier heute keine "Bäume ausreißen" werden, merkten wir dann bereits ab km 3. Wir pendelten uns bei einem 5:45 Min./km ein, hielten uns da aber ein wenig mehr daran, wie sich Hubert fühlte. Angelika und ich hätten ein wenig schneller gekonnt, aber darum ging es heute nicht, denn es sollte ein gemeinsamer Lauf werden. So konzentrierten wir uns ein wenig auf ihn, da er auch in den vergangenen Wochen mit dem ISG Probleme hatte. Keiner sollte sich bei diesem Funlauf "kaputt" laufen. Vielleicht würde es ja später ein wenig flotter werden. Wir liefen über die Bundesstraße durch die vielen kleinen Ortschaften, klatschten die Kinder am Wegesrand ab und machten das eine oder andere Foto.  Das Tempo wurde noch ein wenig langsamer, aber ob jetzt mit 1:25 oder 1:29 reinzukommen, war letztlich piepegal.

Angelika fühlte sich, bis auf die aufkommenden Probleme im Fuß, sehr gut - schneller wäre bestimmt gegangen.

Wir erreichten den Ort Ampen, wo die 10-km-Marke erreicht wird. Hubert hatte nun ganz schön zu kämpfen, aber er biss sich durch. Soest war fast erreicht und mit aufmunternden Worte an Hubert konnten wir einige verlorenen Sekunden wieder reinholen. Eine 1:28er Zeit war nun möglich! Bei km 13,5 trafen wir auf Silke und motivierten sie, dass sie sich an uns heften sollte. Klasse, wie sie nun nochmal alle Reserven mobilisierte! Gemeinsam erreichten wir die City klatschten mit Jochen Heringhaus dem Moderator ab und liefen ins Ziel.

Zielverpflegung ein wenig genossen, Beutel abgeholt und anschließend im blauen Saal umziehen. Ralph hatten wir mittlerweile auch gefunden - oder besser gesagt - er uns! Gemeinsam mit vielen Läufer-Gespräche starteten wir die Rückreise an.

Aber ohne einen Besuch im "alten Keller" durfte die Laufveranstaltung nicht zu Ende gehen. Die liebe nette Dame erfreute sich als sie uns erblickte. Dieser "Abstecher" darf am letzten Tag des Jahres nie fehlen.

Zuhause angekommen, frisch gemacht, saßen wir noch bis zum Neujahrstag am Racclette. Nach 24.00 Uhr ging es noch zu einem Besuch bei unseren netten Nachbarn Eva und Andreas auf einem Fläschchen Bier....oder auch zwei.... 

284. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz Schuh
Werl / Soest 31.12.2018 15  km 1:28:10 Std.  
  Nike Pegasus

 

 
   

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de