Laufen - mit vielen Erlebnissen - im Bayerischen Wald


Unser erster Urlaub im Bayerischen Wald war wunderschön. Wir hatten eine
traumhaft schöne - große Wohnung, mit einer großen Terrasse. Aufgrund der vielen
Tiere  (Wespen, Schnecken, Ohrenkneifer) war diese leider nicht immer so
gemütlich, wie es aussieht. Da Roland und ich aber eh nie lange Ruhe in den
Beinen haben und wir eh immer auf Tour sind, war das gar nicht tragisch :-) Die
Vermieterin der Wohnung ist in unserem Alter und war mehr als nett. Auch der
gewählte Ort (Bleibach) war schön klein und ruhig und bot alles was man
benötigt hatte. Die kleine Bäckerei war der Höhepunkt. Dort saß eine sehr alte
Frau (bestimmt schon 85 Jahre) an der Kasse. Auch die Kasse selbst war
mindestens genauso alt. Die Frau war so was von fit, das ist unglaublich. Da
kann man hoffen, dass es einem selbst auch einmal so ergeht :-) Auch ein
Freibad, wo man hinlaufen konnte, hatten wir direkt um die Ecke. Die
Temperaturen lagen im Schnitt knapp über 20 Grad und das war ideal, für unsere
geplanten Tagestouren. In den letzten Tagen, als wir all unsere Tagestouren mit
viel Freude genossen hatten, kam der Sommer und wir konnten uns im Freibad noch
gut erholen :-)



Unser 1. Urlaubsfrühstück auf unsere Terrasse.  


Der Bäcker war nur 200 Meter entfernt :-)  





Direkt unsere erste Tour - hoch zum Roßberg -

bot viel zum lachen und staunen.

 

Sogar Schlangen,

die über dem Weg kriechen.



 

 

Die Aussicht war einfach einmalig -

 

A B E R  - .................. 

 

der ausgezeichnete Wanderweg,

 

sieht nicht wirklich aus, wie ein


Wanderweg :-)

 

Auch das Laufen konnte ich nach 9 Tagen Laufpause wieder  


aufnehmen. Die erste Laufeinheit liefen Roland und ich über den

 

ausgeschilderten Wanderweg - bis hin zum Höllensteinstausee. 

Hier bestätigte sich zum zweiten Mal, dass die ausgeschilderten


Wanderwege, eher den Namen " Cross - Wege " bekommen könnten.


Hier ein noch relativ angenehmer Abschnitt der Strecke :-) Auf der

 

Startseite, sieht man einen nicht so angenehmen Abschnitt :-)

 

Hier am Höllensteinstausee wurde erst einmal eine kleine Pause


gemacht. Ein paar Fotos und etwas Trinken waren ein Muss :-)

Der Wanderweg hoch zur Brücke bestand aus unzähligen Treppen.

 

Auch hier war eher gehen angesagt - anstatt laufen.

 

Auch wenn dieStrecke schwer zu laufen war, es war ein Erlebnis,

 

welches ich nicht missen möchte.

Auch die Aussicht vom Hohen Bogen, wo ich zum ersten Mal in 


 meinem Leben Sessellift gefahren bin, war einmalig. Ja ich habe mich

 

 getraut. Aber ganz wohl war mir dabei nicht mit meiner Höhenangst.

Um wieder nach unten zu gelangen, gab es unter anderem die

 

Möglichkeit, mit einem Gras - Gokart zu fahren. Wir entschieden

 

uns aber doch für`s gehen :-) Aber schon originell !!

 

 

 

Auch das doof spielen darf natürlich nicht fehlen !!!

Nach unserer Bekanntmachung der Wanderwege, fanden wir die

schönste Laufstrecke überhaupt. Eine Strecke, die alles bietet:

Angefangen von Läufer, Radfahrer, Skater, Wanderer bis hin zu Rehe

und schwer tragende Wasserratten. Ja richtig gelesen: " Ratten, die

schweres Dickicht geschleppt haben, um ein Nest zu bauen "  :-)

Zum Glück ist mir das nur einmal passiert !!!

 

Das war Laufen für die Seele. Hier ein Abschnitt in 

Richtung Chamerrau. Ich konnte mich gar nicht satt sehen.  

 

Hier eine schöne große Holzbrücke. Der Überweg nach Miltach.


Von hier aus waren es noch 4 KM, bis zu unserer Ferienwohnung.

 

Hier der Blick, kommend von Chamerrau auf die Holzbrücke,

 

welche wir überqueren mussten

 

um zurück zur Wohnung zu kommen.

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de