180. Wettkampf

 

Laufzeit: 2:18:40

 

Trainingslauf

 

Platz ?? von ?? Finishern

 

Platz 196 von 377 in AK W45

 

Frauenwertung: 1055 von 20737 

 

 Wetter: 


Sonnig bis bedeckt, nach dem Ziel Regen :-)

ca. 12 Grad

 


07.05. bis 11.05.2015 / GutsMuths-Rennsteiglauf / 21,1 KM

 

Lang lang ist es her, dass ich hier mal aktiv war. Auch war es lang lang her, dass ich in diesem Jahr an einem Wettkampf teilgenommen habe. Der letzte in diesem Jahr war der Gran Canaria Marathon. Insgesamt lief ich bis zum Rennsteiglauf nur 2 Wettkämpfe in diesem Jahr. Grund dafür war, dass ich nach Gran Canaria ein wenig außer Gefecht geschlagen worden bin. Wie viele, oder die meisten die hier lesen wissen, wurde ich am Bauch / Unterleib operiert und hatte dadurch bedingt eine Laufpause von 7,5 Wochen. Schweren Herzens musste ich tolle Wettkämpfe aus meiner Planung streichen. Unter anderem meinen beliebten Hermannslauf :-( Aber Gesundheit geht immer vor - auch wenns weh tut.

 

Auch der Rennsteiglauf war ziemlich unsicher, ob ich überhaupt an den Start gehen konnte. Geplant war hier ja eigentlich der Supermarathon. Das stand ja mal direkt fest, dass ich diesen streichen durfte, aber hier ist ja schön, dass es auch die Unterdistanzen gibt. Aber nach der langen Pause, stand auch eine andere Distanz offen. Zuerst einmal hieß es wieder auf die Beine kommen und dann schauen, wie man zurück auf die Strecke kommt.

 

Zu meinem Erstaunen, klappte das besser als erwartet. Klar fiel es schwer, manchmal auch viel zu schwer, aber wer mit Herz und Liebe die Schuhe schnürt, kämpft sich zurück :-)

Schnell schaffte ich auch längere Distanzen - nur am Tempo fehlt es bis heute noch. Renne ich heute Marathontempo, fühle ich mich, als renne ich volle Pulle :-)

 

Irgendwann entschied ich mich dann, mich von den Supermarathon auf den Halbmarathon umzumelden. Obwohl diese Distanz eigentlich schon ausgebucht war, klappte das nach nur eine E-Mail hervorragend :-)  Somit lief das Training dann immer besser :-) Mein Ziel war es, dabei sein, Spaß haben und einen tollen Genußlauf daraus zu machen. Gleicheitig als längere Einheit, weil ich trotz allem in Luxemburg - über die volle Distanz an den Start gehen möchte. So viele Jahre habe ich davon geträumt - und das soll nun auch klappen :-)

Donnerstag, 07.05.2015 - Anreisetag

 

Es war so weit. Heute war Anreisetag. Wie üblich, war unser Auto bis oben hin beladen, als blieben wir 2 Wochen weg :-) Ganz gemütlich ging es nach dem Frühstück auf Reise. Doch es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn es einmal die komplette Anreise gemütlich bliebe. Wie üblich geraten wir mal wieder in einen Stau und benötigten 1,5 Stunde mehr, als geplant. Aber im Grunde war es ja egal - bis zum Wettkampf hatten wir ja noch jede Menge Zeit *lach* Schon während der Anreise konnte man immer mehr erahnen, welch tolle Landschaft uns erwartet. Landschaft über Landschaft, soweit das Auge reichte. Einfach ein Traum. Da macht selbst eine Kaffeepause am Rastplatz Spaß :-) Vor Ort - in Stützerbach - angekommen, quartierte uns unsere Vermieterin in eine andere Wohnung als gebucht, doch das war überhaupt nicht schlimm. Sie war hochwertiger und einfach nur schön. Direkt im Berg gelegen und wie wir später erfuhren unweit von der Haltestelle, die wichtig für uns werden sollte :-)

Obwohl wir jede Menge Kram dabei hatten, war alles schnell einsortiert und schon saßen wir in Sportklamotten - wieder im Auto. Die Vermieterin erklärte uns den kürzesten Weg zum Rennsteigweg. Somit ging es direkt mal los ins kleine Örtchen Alzunah. Nach knapp 4 KM Anfahrt, lernten wir ihn nun kennen. Den berüchtigten Rennsteigweg :-) Langsam trabten wir los und es ging direkt mal schön hoch. Zu steil für mich und ich musste nach nur ein paar hundert Metern bereits meine erste Gehpause einlegen *lach* Na das kann ja lustig werden, dachte ich mir. Wir liefen bis zum Bahnhof Rennsteig und waren einfach nur hin und weg. Wenn die Strecke auch anspruchsvoll war, sie entschädigt aber einfach alles, weil es einfach nur traumhaft schön ist. Für Roland kam dieser Einblick nicht wirklich gut - seine Anspannung stieg direkt noch mehr an. Dabei glaubte ich schon, es sei so nervös, da ginge nichts mehr :-) Aber klar - wenn man über 72 KM auf den Plan hat, sieht die Welt anders aus :-) Begeistert fuhren wir in unsere gemütliche Ferienwohnung zurück und ließen diesen Tag gemütlich - mit selbstgemachter Pasta Party - ausklingen.

Freitag, 08.05.2015 - Tag der Unterlagen

 

Heute wurde es Ernst. Die Anspannung war bei uns beiden deutlich zu spüren :-) Auch wenn ich deutlich weniger Strecke vor mir hatte, als mein Schatz - und auch kein riesiges Vorhaben hier hatte, so hatte ich deutlichen Respekt. Ob mein bisheriges Training - nach meiner OP ausreichen würde? Bergtraining gab es ja nach meiner OP gar nix. Ein paar Hügel, wenn es irgendwelche Autobahnbrücken hoch ging, aber mehr auch nicht :-) Jetzt, wo wir auf dem Weg waren, um unsere Unterlagen zu holen, wurde einem klar, wie nah dran man schon war :-) Auch wenn ich mich riesig freute, so stieg meine Nervosität immer mehr an.


Zuerst ging es in Richtung Eisenach, um die Unterlagen für meinen Schatz zu holen. Auf dem Marktplatz, wo morgen auch der Startbereich sein sollte, gab es noch Kaffee und Kuchen zur Stärkung, bevor um 14:00 Uhr die Pforten der Ausgabe geöffnet wurden. Beim Betreten, erklang direkt mal das Rennsteiglied .......Vöglein sangen Lieder :-).... Einfach nur Gänsehautfeeling! Für einen kurzen Moment war ich neidisch - nicht hier meine Unterlagen holen zu dürfen. Aber nur für einen kurzen Moment :-)


Schnell noch ein wenig shoppen gewesen (Rennsteig-Shirt, Aufnäher, Had-Tuch und PIN) und schon ging es zurück in Richtung Oberhof. Hier war Ausgabe und Kloßparty für die Halbmarathonläufer. Da es viel näher an unsere Ferienwohnung lag, planten wir diese Reihenfolge. So waren wir anschließend schneller zurück und konnten alle Vorbereitungen für unser Renntag erledigen.


Oberhof ist ein riesies Skigebiet. Wenn man einmal vor Ort ist und sich ein Bild der Skipisten macht, kann man sich vorstellen, wie traumhaft schön das alles in einer weißen Pracht erstrahlt.


Vor Ort angekommen, herrschte ein reges Treiben. Das Ausmaß der Teilnehmer (über 7000) wurde einem direkt bewusst. Fragen wo es lang ging, musste man nicht. Einfach der Masse nach :-) Die Unterlagen waren aber trotzdem schnell geholt. Ich versuchte mich noch für einen anderen Block umzumelden - denn sie planten mich in Block 6 von 8 - aber hier war nichts zu machen. Na ja, auch wenn ich kein großes Ziel hatte, so wollte ich doch auch ein Tempo laufen, in dem ich mich wohl fühle. Ich machte mir Gedanken, ob ich das so weit hinten kann. Aber lange Grübeln half auch nichts. Abhaken und ab ging es zur berüchtigten Koßparty :-) Ja, hier gibt es keine Nudeln wie man es gewohnt ist. Hier sind Thüringer Knödel mit Gulasch Tradition :-) Da muss man also bis zum GutsMuths-Rennsteiglauf fahren, um einmal echte Thüringer Knödel zu futtern *lach* Und ja, sie sind super super lecker!


Anschließend checkten wir noch den Startbereich und die Skipiste, bevor es in Richtung Schmiedefeld ging.


Schmiedefeld ist der Zielbereich für alle Teilnehmer / Teilnehmerinnen. Ob HM, Marathon oder Supermarathon, hier sollte jeder, Morgen sein Finish genießen können. In Richtung Ziel mussten wir einen richtig fiesen Anstieg hoch, welcher bestimmt 500 (oder mehr) Meter lang ist. Direkt bekamen wir Angst, hier morgen hoch zu müssen, doch wie wir später erfuhren ist das nur für die armen Marathonläufer :-) Glück gehabt *lach* Alles gecheckt - holten wir noch schnell Bananen und dann ging auch dieser Tag an uns vorbei. Auch wenn wir mit dem Auto unterwegs waren, so waren wir doch auch wieder viel zu viel auf die Beine. Zumindest Roland für seinen SM!


Alles vorbereitet lagen wir also um ca. 20:45 Uhr in der Falle. Doch an Schlafen war nicht zu denken. Mein lieber Göttergatte sprühte - vor Nervosität über - und das spürte man von Sekunde zu Sekunde immer mehr. Er lag neben mir, kratze sich alle paar Sekunden, als hätte er die Krätze *lach* Heute lache ich, aber an diesem Abend machte mich das doch ein wenig aggressiv :-) Irgendwann fiel man dann in einen ganz leichten Schlaf. Aber wirklich nur in einen ganz leichten. Bevor ich mitbekam, dass ich mal für einen Moment weg war, war für Roland schon die Nacht vorbei. Ich dagegen hatte ja noch Zeit bis 4:00 Uhr :-) Aber auch wenn mein nervöses Hemd irgendwann neben mir weg war, so war auch für mich die Nacht zu Ende, bevor sie richtig anfing. Somit stand ich dann auch früher auf als geplant.

Samstag, 09.05.2015 - Der Rennsteig ruft :-)

 

H

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de