Drevenacker Abendlauf

 

99. Wettkampf

 

Laufzeit 0:24:58

 

Platz ?? von ?? Teilnehmer

 

Platz ?? von ?? in AK

 

Frauenwertung: Platz ?? von ??



1 Juli 2011 / Drevenacker Abendlauf / 5 KM


Erster Wettkampf nach Verletzung


Bis zum Wettkampftag sind - seit dem
Hermannslauf - gut 11 Wochen vergangen. Diese Wochen benötigte ich, um meine
Schultergelenkssprengung (Tossy 2) auszukurieren. Noch heute habe ich mal
solche und mal solche Tage, wobei die guten mittlerweile überwiegen. Ich habe
mittlerweile begriffen, dass man sich die Tage anders einteilen muss, um keine
großen Nackenschläge zu bekommen. Der Heilungsprozess ist noch nicht
abgeschlossen - damit muss ich mich noch gedulden. Und so lange mir durch
schlechte Tage gezeigt wird, dass es nicht zu 100% verheilt ist, laufe ich im
Moment, wie mein Körper es zulässt. Die Physiotherapie ist auch noch lange nicht
abgeschlossen und das ist gut so. Ich merke immer wieder, dass mir jede
Anwendung einfach nur gut tut und enorm hilft.

Endlich vieder Wettkampf-Feeling

Durch die Verletzung sah meine Wettkampfsaison bis jetzt noch nicht so gut
bestückt aus, doch so langsam kann ich wieder durchstarten. Eine kurze Distanz
von 5 KM bot sich mir - hier beim Drevenacker Abendlauf. Bereits im letzten
Jahr, lernten wir bei 35 Grad diese Veranstaltung kennen. In diesem Jahr lag
die Temperatur bei knapp die Hälfte. Zwischendurch kamen sogar auch immer
leichte Regenschauer. Somit hatte ich gute Voraussetzungen. Meinem Arm ging es
heute nicht ganz so gut, wie in den Tagen zuvor, aber auch nicht so schlecht,
dass ich nicht an den Start gehen konnte.

Das Ziel erreichten wir heute nur über Umwege, da die Einfahrt nach Drevenack
komplett gesperrt war (siehe dazu Bericht bei Roland).

Vor Ort angekommen, verging die Zeit wie im Flug, da wir ja etwas später, als
gewohnt, vor Ort waren. Wir hatten zwar genug Zeit, alle Vorbereitung in Ruhe
abzuarbeiten, aber Leerlauf hatten wir nicht wirklich viel.

Schnell standen wir auch schon an der Startlinie. Man - man - man - war ich
nervös. Ich wusste gar nicht - was ich hier rennen sollte. Ich hatte null
Vorstellung, wo ich stehe. Im Hinterkopf dachte ich mir nur - ich renne was ich
kann. Doch wie schnell sah das aus? Roland sagte vorher zu mir, versuche doch
einfach jeden KM unter 5 Min. - solange es geht. Ich glaubte aber nicht, dass
ich solch ein Tempo überhaupt - nur einen KM halten kann :-)

Der Startschuss fiel, ich kam nur zäh weg. Viel zu weit hinten stand ich, denn
hier gab es keine Chipmessung. Somit reihte sich natürlich jeder so weit wie
möglich nach vorne ein. Ich benötigte eine Zeit, um richtig auf Tempo zu kommen
und konnte nur Zick-Zick rennen. Ich kann nicht sagen, wie viele ich auf
dem ersten KM überholte. Der erste KM führt durch ein Gewerbegebiet , somit
wird die Laufstrecke schnell breit - so dass ich auch schnell das Tempo erhöhen
konnte. Meine Uhr beachtete ich gar nicht. Ich rannte einfach, was ich konnte
und schmiss nur einen Blick darauf, wenn sie mir signalisierte, dass ein KM
geschafft war. Beim ersten Signal sah ich direkt 4:55 Min. WOW - geht doch -
schoss mir durch den Kopf. Wie schnell allerdings musste ich jetzt zuletzt
gewesen sein, um auf diese Zeit zu kommen, denn so schnell spurtete ich ja
nicht direkt ab dem Startschuss? Weiter ging es mit einem Tempo, was ich rennen
konnte. Bei KM 2 und bei KM 3 lag ich weiterhin bei knapp unter 5 Minuten. Es
fiel mir von der Atmung her richtig schwer, doch mein Arm / meine Schulter
muckte überhaupt nicht. Ich hatte schon Angst im Hinterkopf und lauerte
zwischendurch, ob sich ein Schmerz breit machte. Doch - außer schwerer Atem,
merkte ich nichts :-) Von KM 3 nach 4 führt die Laufstrecke - über einen ganz
kleinen Hügel -  über ein Feld. Hier kam leichter Wind von vorne. Nicht
stark, aber gut merkbar. Ich weiß nicht, ob es daran lag, oder woran auch immer
- diesen KM signalisierte mir meine Uhr eine Pace von über 5 Minuten. Hier
packte mich mein Ehrgeiz - den letzten KM auch noch einmal unter 5 Min. zu
schaffen und evtl. sogar noch eine sub 25 Minuten. Wäre doch zu schade, nachdem
die ersten 3 KM so aussahen. Ich gab also alles - rannte wie eine verrückte,
meine Lunge lag mir schon fast im Rachen, doch irgendwie habe ich es geschafft.
Kurz vor dem Ziel stand mein Schatz, schrie, dass ich das super mache und ich
soll noch mal alles geben :-) Tat ich doch aber *lach* Ich überquerte mit einer
Zieleit von 24:58 Minuten die Ziellinie und erreichte damit eine Punktlandung -
denn im letzten Jahr lief ich hier exakt die selbe Zeit :-)

Im Ziel war ich völlig KO - doch die Freude war größer. So viele Emotionen bei
einem 5er :-) Ich feut mich über meine Zeit - ich freute mich darüber, den letzten
KM noch einmal unter 5 Minuten geschafft zu haben und vor allem freute ich mich
darüber, dass mein Arm nicht muckte.

Wir tranken Erdinger, holten unser T-Shirt und als wir unsere Urkunden holen
wollten, kam die nächste Überraschung. Wir haben uns beide (mein Schatz &
ich) einen Platz auf`s Treppchen erlaufen :-) COOL! Das war eine Belohnung, für
die vergangenen Wochen :-)

Es hieß, dass ich den 2. Platz erreicht habe und so wurde ich auch geehrt. Als
Sachpreis erhielt ich ein Set (Handtuch & Waschlappen). Als ich am Abend in
die Ergebnisliste schaute, erblickte ich, dass noch eine Dame in der Liste
erschien. Diese war natürlich in meiner AK und auf Platz 1. Dadurch
verrutschten die eigentlichen Platzierungen und nun stehe ich in der Liste auch
Platz 3. Irgendwie doof, denn das passt mit der Ehrung nun nicht zusammen. Ich
stehe auf Podest 2 - obwohl die Liste Platz 3 sagt........ na ja kann man nix
machen.

Das wichtigste war sowieso mein Arm :-)

Noch einmal ein dickes Dankeschön an meinem Physio!!!!

Jetzt kann Rorup kommen :-)

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de