Gladbecker Sparkassenlauf

 

101. Wettkampf

 

Laufzeit 0:51:03

 

Platz 97 von 190 Teilnehmer

 

Platz 5 von 8 in AK

 

Frauenwertung: Platz 18 von 55



14. August 2011 / Gladbecker Sparkassenlauf / 10 KM


Heimspiel mit Erfolg


Mein drittschnellster 10er von gelaufenen 36 Stück *COOL - FREU*

Eigentlich reizt mich ein Wettkampf über die Wittringer Strecke nicht wirklich.
Viel zu viele Kilometer läuft man dort im Training. Man könnte es zwar auch so
sehen, dass man allein durch die vielen Trainingskilometer an Tag X im Vorteil
ist, doch leider renne ich meine Trainingskilometer eigentlich nicht in die
Wettkampfrichtung. Klar habe ich das in den letzten Wochen geändert und bin
immer schön in Wettkampfrichtung gelaufen, doch das wird jetzt wieder
abgeändert. Ich fühle mich in die andere Richtung irgendwie wohler :-)

Geplant war dieser Lauf für mich eigentlich ganz spontan, nachdem ich in Rorup
über die 10 KM-Strecke so gestorben war. Da lag Gladbeck doch nahe, um einen
Lauf für den Kopf hinterher zu jagen. Ein Blick in die Ergebnisliste aus dem
Jahr 2010 motivierte mich, hier an den Start zu gehen. Die Erstplatzierte lief
50:56 Minuten und die Drittplatzierte irgendwas mit 53:??. Da spekulierte ich
natürlich heute auch dabei sein zu können :-) Endlich mal wieder ein Pokal zu gewinnen,
wäre doch cool *grins*

Mein Training klappt mittlerweile wieder recht gut, wenn es nicht unbedingt so
eklig schwül ist, wie in letzter Zeit leider viel zu oft war. Laut Training
glaubte ich schon, dass ich meinen Trainingsrückstand durch die Schulterverletzung
wieder aufgeholt habe.

Das Wetter sah seit gestern richtig gemein aus. Ständig Schauer -  nur
wenig Sonne. Die Tagestemperatur zwischen 17 - 18 Grad. Sommer in Deutschland
eben!

Als wir uns zu Fuß auf dem Weg machten, mussten wir noch unseren
Regenschirm aufspannen. Meine Lust auf WK und die eigentliche Aufregung stieg
er kurz bevor wir das Haus verließen.

Nach der Nachmeldung genossen wir noch ein wenig die Atmosphäre. Die
Halbmarathonis (welche hier 4 Runden zu laufen haben) durchliefen gerade das
Stadion. Immer wieder Regenschauer. Wir malten uns aus, wie matschig wohl die
Strecke sei. Die Teilnehmer vom 10er werden zuletzt auf die Strecke geschickt.
Die 5er-Teilnehmer und die Halbmathonis durchliefen also schon einige Male die
Runden, bevor es für uns los ging. Aber egal! Mit Hitze - wie es für diese
Jahreszeit üblich sein sollte, wäre ich nicht glücklicher gewesen. Dann doch
lieber so, wie heute :-)

Roland und ich liefen uns gemeinsam warm, bevor es zur Startaufstellung ging.
Der Regen hörte auch endlich auf :-) Das Feld war mit über 220 Teilnehmern
deutlich größer, als im letzten Jahr. Wie wilde Hummeln tummelte sich das Feld
wild umher. Ich wollte einfach nur noch los. Obwohl es keine Chipmessung gab,
reihte ich mich ca. in die 10. Reihe. Ich wollte nicht überpacen. Lieber wollte
ich beim Start ein paar Sekunden verschenken. Man wird ja eh direkt verführt zu
schnell los zu rennen, weil man im Stadion startet. Nachdem man aus dem Stadion
raus ist, geht es leicht abwärts, was auch dazu verführt schneller als gewollt
- zu rennen. Obwohl ich mich mit Bedacht weiter hinten einreihte, lag mein
erster KM trotzdem noch bei 4:56 Minuten.  Ich fand das aber nicht
schlimm, denn das Tempo fühlte sich gut an. Außerdem wusste ich, dass ich zwischen
KM 1 und 2 Zeit verlieren sollte, da es hier leicht und langgezogen aufwärts
geht. Wie gedacht, bestätigte sich das auch. Hier lag meine Pace bei 5:12
Minuten. Ich benötigte einen weiteren Kilometer, um mich von diesem Kilometer
zu erholen. Erst von Kilometer 3 nach 4 wurde meine Pace wieder um einige
Sekunden schneller. Heute wurde extrem deutlich - als ich im Hermanntraining
steckte, durchlief ich solche Streckenabschnitte deutlich besser - hier
herrscht Trainingsbedarf :-) Von Kilometer 4 nach 5 durchläuft man das Stadion,
bevor es in die 2. Runde geht. Hier gibt es noch eine Erfrischung, wenn man
mag. Ich entscheide mich durch zu laufen - ich glaubte ohne Getränk gut klar zu
kommen. Bei Kilometer 5 zeigt meine Uhr 25:18 Minuten. Eine tolle Durchgangszeit
- fand ich. Gerne wäre ich hier eine gute 50er Zeit gelaufen. Noch sollte es
sogar drin sein :-) Als es erneut aus dem Stadion ging, stand noch ein
Bekannter (Thorsten), der mich anfeuerte - vielen Dank dafür *grins* Ich fühlte
mich noch gut und freute mich. Genau das wollte ich hier und heute haben. Einen
tollen 10er - nicht wieder einen Mega-Absturz, wie in Rorup. Als es erneut
diesen langgezogen leichten Anstieg rauf ging, verlor ich deutlich mehr Zeit,
als in der 1. Runde. Hier lag nun der Kilometer bei 5:21 Minuten. Wie in der 1.
Runde benötigte ich wieder enorm viel Zeit, um wieder meine Pace erhöhen zu
können. Aber das gute war, ich erholte mich auch in der 2. Runde wieder und
konnte das Tempo die letzten 2 Kilometer noch einmal deutlich erhöhen. Als ich
durch diesen Torbogen (siehe Foto links) kam, sah ich schon meinen Schatz, der
mich hier noch anfeuerte. Ich konnte noch einmal richtig anziehen - so dass der
letzte KM noch unter 5 Minuten lag. Genau so stellte ich mir das heute vor.
Kraft einteilen - nicht noch so ein Erlebnis wie in Rorup und glücklich ins
Ziel!

Mein Wunsch eine gute 50er Zeit zu laufen sowie meine Spekulation auf`s
Treppchen zu kommen klappte zwar nicht, aber ich bin trotzdem glücklich und
zufrieden. Das war ein toller Lauf und genau richtig für meinen Kopf!

Da muss ich erst wieder nach Trainer Dr. Fies trainieren, um wieder einen
ordentlichen Wettkampf zu rennen *lach* Nämlich Dr. Fies erstellte mir meinen
Marathonplan, in dem ich seit 3 Woche stecke :-)

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de