Nike Winterlaufserie 1. Lauf

 

14. Wettkampf

 

Laufzeit 1:06:50

 

Platz 3170 von 3237 Teilnehmer

 

Platz 134 in AK

"Verletzung wirft mich völlig aus dem Training !!"

 

Das Jahr 2005 habe ich nun mit 1100 gelaufenen Kilometer beendet, obwohl ich erst im März wieder voll dabei war!!!


Die 1100 Kilometer habe ich nicht problemlos geschafft. Des öfteren plagten mich starke Schmerzen, aber trotz alledem habe ich es nun endlich geschafft voll unter den Läuferinnen zu zählen. Bin genau so verrückt, wie die anderen Läufer und absolut süchtig !!! Auch wenn wir bereits im Jahre 2004 angefangen sind, mit dem Laufen, kann man bei mir eigentlich ab dieses Jahr erst rechnen, denn im Jahre 2004 beendete ich das Jahr mit 261 Kilometern. Was sind schon 261 Kilometer ??? Zwar besser als gar nichts, aber so wirklich zählen kann man das nicht. 


Wenn man jetzt mal eine Durchschnitt für das Jahr 2005 Jahr berechnet, heißt es: "Ich bin 1100 Kilometer in 130:34:23 (Std., Min., Sek.) gelaufen. Das ist ein Durchschnitt von 7 Minuten 6 Sekunden pro Kilometer und ein Durchschnitt von knapp 122 Kilometer pro Monat (ab März).

 

Ab jetzt beginnt das Jahr 2006!!!


Heute startete ich meine erste Trainingseinheit für das Jahr 2006. Ich habe mir gestern einen Trainingsplan erstellt, welcher erst einmal bis zum 28. Januar geht, denn dann findet mein 1. Wettkampf in diesem Jahr statt. Nun heißt es auch mal wieder ein wenig auf Tempo zu trainieren, denn schließlich möchte ich meine bisherige Bestzeit knacken. Mein Ziel wird sein, die 58 Minuten zu knacken. Gerne würde ich eine Zeit von 57:30 Minuten schaffen, aber ob das so ganz realistisch ist, werden wir sehen. Aber an erster Stelle steht mein Ziel, unter 58 Minuten zu laufen.
Heute stand auf den Plan 5 x 1 KM Tempo dazwischen jeweils 500 Meter traben mit jeweils 10 Minuten Ein.- und auslaufen. Es klappte hervorragend, wenn es auch sehr schwer war. Es machte mir sehr viel Spaß, mal wieder richtig auf Tempo zu trainieren. Das habe ich mir ja seit meiner Behandlung bei Schipper nur noch selten gewagt. Nach dem heutigen Training müsste eine Zeit unter 58 Minuten alle male drin sein.

 

26. Januar 2006

 

Leider wird mein Ziel nicht möglich sein, da ich mir mal wieder eine Verletzung zugezogen habe. Links außen am Knie plagt mich eine Sehnenentzündung, welche mir schon seit etwas über zwei Wochen Probleme bereitet. Ausführlichere Berichte könnt ihr dazu  in meinem AOL-Tagebuch nachlesen.
Zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich noch gar nicht, ob ich an dem ersten Lauf (10 KM), in zwei Tagen teilnehmen werde. Am Montag sah es ganz danach aus, dass ich nicht laufen werde, aber heute geht es doch eher in die Richtung, dass ich es zumindest versuchen werde. Auch wenn ich es dann langsam angehen lassen werde und damit einen nicht so guten Durchschnitt laufen werde, wie geplant, aber es ist besser, als gar nicht dabei zu sein. Aber wie gesagt, erst mal noch abwarten und dann mehr oder weniger spontan entscheiden. Aber ich möchte schon.
Heute habe ich mir den aktuellen Pressestand auf der Internetseite zur Nike Winterlaufserie angesehen. Bei der GROSSEN SERIE sind 3.874 Teilnehmer gemeldet, davon 946 Frauen und 2928 Männer. Das ist Wahnsinn, so viele Teilnehmer!!! Das wäre mein erster, richtig großer Lauf und darum reizt es mich noch um so mehr, dabei zu sein !!! Auch wenn es super gefährlich ist, wegen einen Rückschlag, so spiele ich doch mit dem Gedanke, dabei zu sein !!!!

27. Januar 2006


Heute habe ich mich entschieden an diesem Wettkampf teilzunehmen. Mein Bein ist zwar noch nicht ganz fit und ich muss mal sehen, was sich aus diesem Lauf machen lässt, aber ich habe mich zu sehr darauf gefreut, um nicht daran teilzunehmen. Sollte es meinem Bein während des Lauf viel schlechter gehen und ich muss abbrechen, wie beim Training, werde ich es tun, aber ich muss es zumindest versuchen, dabei zu sein, sonst würde ich mich nachher nur ärgern.
Aber aufgrund der Wetterverhältnisse, las ich gerade mal den aktuellen Pressebericht auf der Homepage von ASV Duisburg. Ein Teil davon hier zur Einsicht.

Petrus zeigt dem ASV die kalte Schulter!!!! Väterchen Frost hat alles im Griff und in seinen Bann gezogen. Und davon bleibt auch der ASV nicht verschont, trotz größter Anstrengungen, die für das Wetter zuständigen Stellen im Orbit gnädig zu stimmen!!!!

Nur allzu gern greift man im Pressebüro des ASV hierauf zurück und bringt immer wieder das Glück mit dem Wetter ins Spiel. Aber dieses Mal scheint es nicht ganz aufzugehen, das Tingeltangel mit Petrus. Der schickte in den vergangenen achtundvierzig Stunden reichlich Kälte zur Erde und stellt die für die Strecke zuständigen Leute vor richtige Probleme. Der Frost sorgte reichlich für Hindernisse. Da sind eingefrorene Signalpfosten nicht mehr herausnehmbar, woanders sind ansonsten unbedeutende Reifenspuren zu knallharten Stolperfallen geworden, eingefrorene Wasserleitungen machen die Benutzung der Toiletten unmöglich, oder zum Rahmenprogramm geplante Utensilien sind nicht einsetzbar und vieles mehr. Und dabei sind noch gar nicht die spiegelglatten Wege rund um die Regattabahn erwähnt worden. Wie sollen nahezu zehntausend Füße bei diesen Bodenverhältnissen die Runde um die Regattabahn verletzungsfrei bewältigen können? Eine Frage, die auch die ansonsten Sturm- Hochwasser und Hinderniserprobten Organisatoren momentan nicht beantworten können. Selbst der als großer Optimist bekannte Pressesprecher Friedhelm Abel zuckte angesichts der Probleme nur ratlos die Schultern und gab unumwunden zu: „Da sind wir Plattfüße aber wirklich platt“.

Aber der ASV ist ja bekannt für seinen Einfallsreichtum und sein Geschick für Reaktion und Improvisation. Und so können die fast fünftausend Läuferinnen und Läufer versichert sein, dass am Samstag Nachmittag alles soweit präpariert sein wird, wie es den Umständen entsprechend nur irgendwie möglich war. Und sollte es dennoch zu Behinderungen oder Beeinträchtigungen aufgrund widriger Bodenverhältnisse kommen, erinnert man nochmals an den Namen der Serie und bittet die zu dieser Jahreszeit eigentlich üblichen Umstände zu akzeptieren. Die Veranstaltung, die heute zum einundzwanzigsten Male in Duisburg ausgetragen wird, heißt nämlich „Winterlaufserie“. Und was ist im Winter normaler als Kälte, Schnee und gefrorener Boden? Sicher werden die von den Topathleten angestrebten und von den Zuschauern erwarteten Spitzenzeiten nicht gerannt werden können. Denn schon aus Sicherheitsgründen wird manch geplanter Zwischenspurt ausbleiben. Zu erwartungsvoll ist die Laufsaison, als dass man sie für einen Tageserfolg aufs Spiel setzen würde. Aber vielleicht wird es doch noch anders, als es derzeit möglich scheint. Vielleicht scheint ja doch die Sonne am Samstag.

 

 

 

Nike Winterlaufserie ASV Duisburg / 28. Januar 2006 / 10 KM

 

Trotz Verletzung gelaufen und 67 Läufer bzw. Läuferinnen hinter mir

 

Mit 15 Minuten Verspätung fiel der Startschuss für den 1. Lauf der Winterlaufserie und ich nahm teil, trotz Verletzung.

 

Obwohl es mir am Morgen richtig gut ging, verglichen zu den Tagen zuvor, so kamen die Schmerzen währen des Wettkampfes schnell wieder. Bereits nach 2,5 KM musste ich das Tempo stark zurückschrauben und meine ersten Gehpausen einlegen. Und ab ca. KM 5,5 hätte ich eigentlich abgebrochen, wenn ich am Morgen nicht in der Ausschreibung noch gelesen hätte, dass man nur bei Teilnahme aller drei Läufe in die Gesamtwertung kommt. Also entschied ich mich bei KM 5,5 trotz dieser Schmerzen, irgendwie die Ziellinie zu überqueren. Somit machte ich das Beste daraus, obwohl ich ab da einiges an Zeit verlor, denn bei KM 5 lag ich bei einer Zeit von 31 Minuten und 56 Sekunden.

 

Wenn ich auch gestern noch sagte, dass ich es nicht bereue, so sehe ich heute anders. Meine Schmerzen sind so stark, dass ich mich schon ärgere, es gemacht zu haben. Ich hatte vor dem Lauf gemischte Gefühle und genau so geht es mir jetzt auch. Auf der einen Seite ärgere ich mich gelaufen zu sein, auf der anderen Seite denke ich, wenn es weiterhin gut gewesen wäre mit meinem Bein, wäre ich spätestens am Montag  laufen gegangen und hätte sehr wahrscheinlich ebenfalls einen Rückschlag.

 

Auch wenn es von der Zeit mein schlechtester Lauf gewesen ist, habe ich insgesamt 67 Läufer und Läuferinnen hinter mir gelassen. Wenn man die Platzierung berechnet, ist das kein so gutes Ergebnis, aber wenn ich bedenke, dass ich mehr oder weniger humpelnd an diesem Lauf teilnahm, so kann ich doch zufrieden sein. Aber selbst das sieht man von 2 Seiten. Auf der einen Seite sehe ich es so und die andere Seite meiner Gedanken sind, wäre ich nicht verletzt hätte ich über 500 Teilnehmer hinter mir. Diese Differenz ist sehr groß. Alles in allem kann man sagen, es ist schon ziemlich schade, dass es so gekommen ist !!!

 

Insgesamt nahmen 2483 Männer und 754 an diesem Lauf teil.

 

Bei den Frauen machte ich den 710. Platz und den 134. Platz in meiner AK.

 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de