Nike Winterlaufserie 3. Lauf

 

15. Wettkampf

 

Laufzeit 2:23:52

 

Platz 2471 von 2544 Teilnehmer

 

Platz 116 in AK

 

" Ein SUPER Testlauf als Vorbereitung zum 2. Halbmarathon !"

 

25.03.2006

 

Heute  bin ich, gemeinsam mit meinem Schatz, einen Testlauf über 16 Kilometer gelaufen. Diesen Lauf habe ich geplant um zu sehen, wie es mit meiner Kondition insgesamt aussieht, denn so sehr viel Training hatte ich ja nach meiner Verletzungspause noch nicht. Vor allem lange Läufe fehlen mir.

 

Zum ersten mal seit langem habe ich keine Schmerzen und so konnte ich die Strecke schmerzfrei bewältigen. Ich freue mich so sehr !!! Geplant habe ich, diesen Lauf in einem Schnitt von rund 7 Minuten den Kilometer. Doch geschafft habe ich ihn mit einem Schnitt von 6 Minuten 46 Sekunden. FREU - FREU !!! Somit lief ich heute das erste mal diese Distanz in solch einem Tempo. Der heutige Tag zeigt mir jetzt endgültig, dass ich meine Kondition doch nicht ganz verloren habe. Ich nahm bei Kilometer 7,5 und bei Kilometer 11,5 jeweils einen Powergel zu mir und trank insgesamt einen halben Liter von meinem  isotonischen Getränk. Der Lauf klappte eigentlich sehr gut, außer dass ich das Gefühl hatte, die letzten 3-4 Kilometer so langsam zu sein, obwohl wir das Tempo leicht erhöhten.

 

Nun kann der Tag X kommen. Ich denke trotz Rückschlag, werde ich meinen 2. Halbmarathon doch gut meistern. Auf den Fotos seht ihr nun auch einmal ein paar Abschnitte unserer Laufstrecke. Zumindest diejenigen, die die Wittringer Strecke nicht kennen.

 

 

Nike Winterlaufserie ASV Duisburg / 01. April 2006 / HM 

 

Meinen zweiten Halbmarathon könnte man Schlammlauf nennen !!!!

 

Umso näher dieser Tag kam, umso kribbeliger wurde ich. Meine Nervosität schlug am Wettkampfmorgen bald Purzelbäume. Ich sehnte mich danach, endlich loslaufen zu können und auch Roland wartete auf diesen Moment, weil ich ihn ebenfalls schon verrückt gemacht habe. Das war unglaublich, denn das war extremer, als bei meinem 1. Halbmarathon. A

 

bgesehen vom Trainingsumfang, welches ich nicht so ausführen konnte, war ich gut vorbereitet. Alles war gut geplant und organisiert.

 

So gegen 13:30 Uhr machten wir uns auf dem Weg. Als wir auf der Autobahn waren regnete es in Strömen und ich bekam eine noch größere Krise, denn ich hasse Regen.

 

Als wir ankamen, holten wir das T-Shirt ab und sahen uns noch ein wenig um. Schnell verging die Zeit und somit stand man schneller an der Startlinie, als man gucken konnte.

 

Der Startschuss fiel dann auch pünktlich um 16:00 Uhr und endlich hatte die Warterei ein Ende. Zum Glück legte es sich bis hier hin mit dem Regen und wir konnten im trocknen starten. Als ich feststellte, dass ich mit 5 Minuten und 43 Sekunden bei Km 1 war und somit viel schnell, nahm ich direkt Tempo raus. Alles lief wunderbar bis KM 5. Meine Zwischenzeit lag bei KM 5 bei 30 Minuten und 26 Sekunden. Dort ging es dann ab im Wald, rund um die 6 Seen Platten. Und genau ab dort begann dann auch der Schlammlauf. Es zog sich nicht über die gesamte Strecke, aber teilweise war das schon heftig. Bei KM 10 merkte ich dann bereits, dass meine Kondition mich langsam verlässt und ich schon auf den letzten 5 KM Zeit verlor, denn diese Marke bestritt ich mit 1 Std. 04 Min und 18 Sekunden. Kurz nachdem ich diese Marke überschritt setzte ein starker Regen ein. Und so sehr ich Regen hasse, ich habe mich total gefreut. Dieser tat mir so gut, dass ich diesen Kilometer direkt um einige Sekunden schneller wurde. Aber leider hielt das nicht lange an. Ich setzte mir immer neue Zwischenzeiten, die ich pro Kilometer laufen wollte, doch ich baute weiter von KM zu KM ab. Ab KM 16 verließ mich dann meine komplette Kondition und ich legte mehrere Gehpausen ein, weil ich mehrfach das Gefühl hatte, meine Luft verlässt mich. Bei KM 17 stand dann mein Schatz und reichte mir Cola. Diese tat mir zwar gut, aber aufgebaut hat sie mich nicht wirklich. Von KM zu KM fiel mir der Lauf schwerer und ich sehnte mich ins Ziel. So ab KM 18 setzte ich mir auch kein Ziel mehr, welches ich pro KM erreichen wollte, denn ich schaffte keines einzuhalten und das zog mich Kopfmäßig noch weiter runter. Als ich dann nur noch ein paar hundert Meter hatte, war ich überglücklich, machte während des Laufens die Augen zu und ließ es nur noch über mich ergehen. Auf der Zielgeraden stand dann mein Schatz und machte noch ein Foto. Für einen kleinen Moment schaffte ich es zu lächeln aber dann hieß es nur noch über die Matten zu kommen.

 

Dieser Erfahrung bei diesem Halbmarathon war keine schöne!!! Der 1. Halbmarathon war tausend mal schöner und ich konnte ihn genießen, aber den 2. leider nicht. Hier musste ich feststellen, wie wichtig es ist, ein paar lange Trainingsläufe vor so einem Tag gelaufen zu sein. Aber leider war es ja nicht möglich.

 

Teilnahmen insgesamt: 1972 Männer und 572 Frauen

 

Mein Abschlusswort:

 

Auch wenn es ein Schlammlauf war und es mir selbst danach nicht gut ging, so freue ich mich heute schon auf den Paderborner Halbmarathon. Selbst Roland, der nur als Zuschauer anwesend war, musste sich zu Hause direkt umziehen, weil seine Hose vor Schlamm stehen konnte. Und wie die Schuhe aussahen, brauche ich wohl nicht zu beschreiben :-)

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de