Rosellener Abendlauf

 

48. Wettkampf

 

Laufzeit 25:01

 

Platz 94 von 172 Teilnehmer

 

 Platz 5 in AK

 

23. Rosellener Abendlauf / 16. Mai 2008 / 5 KM

 

Entwicklung einer Marathon - Wanderin !!!

 

Seit dem Düsseldorf-Marathon sind 12 Tage vergangen und es ging spontan, ab zum Rosellener Abendlauf. Seit Anfang dieser Woche hatte man diesen Lauf etwas ernster im Hinterstübchen, mit dem Ziel, eine Bombenzeit zu laufen. Die Temperaturen sind Gott sei Dank ein wenig runter gegangen. Bei 27 - 28 Grad und knaller Sonne, hätte das natürlich nicht so viel versprechend ausgesehen.

 

Am Montag (12.05.) lief ich zum ersten Mal seit langem, mal wieder etwas schnellere Intervalle: 4 x 1000 Meter in 5:29, 5:24, 5:13, 5:14. Diese haben gut geklappt, von daher war ich sehr optimistisch für heute!

Mein Ziel für heute, war eine neue persönliche Bestzeit zu laufen. Angestrebt hatte ich eine sub 25 Minuten. Mental war ich gut auf diese Zeit vorbereitet und irgendwie sogar leicht davon überzeugt, es tatsächlich zu schaffen. Bei dem Gedanken, jeden KM unter 5 Minuten zu laufen, kamen dann doch immer wieder leichte Zweifel auf.

 

Also nahm ich mir vor, einfach los zu rennen und zu sehen was geht. Sind ja nur 5 KM :-) Die sind zwar genau so schwer, wie eine lange Distanz, gehen aber schneller vorbei :-)

 

Zum ersten Mal, vor einem Wettkampf, gab es dann am Nachmittag Nudeln mit Napoli-Soße, da der Lauf erst um 19:30 Uhr gestartet wurde. War ein Versuch, der sich positiv bestätigte! So gegen 16:30 Uhr ging es also los und es war mit 23 Grad doch wärmer, als vorher vermutet. Aber egal, besser - als die Tage vorher.

 

Alles lief perfekt, wir waren ohne Probleme vor Ort und es wimmelten etliche Eltern mit ihren Kindern auf dem Schulgelände herum. Die Nachmeldung lief reibungslos und nun war es ernst. Ich hatte nun das ernste Ziel, 5 KM jeweils unter 5 Minuten zu laufen. Da wir zuerst etwas weiter von der Anmeldung geparkt hatten und eh noch einmal zum Auto mussten, parkten wir anschließend ca. 50 Meter vom Ziel entfernt, denn auch hier waren offizielle Parkplätze. Das war dann natürlich perfekt. Besser ging es nicht. Also nun hieß es auch schon fertig machen und warm laufen. " Man war ich aufgeregt !"

 

Wir checkten noch den Startbereich für den 5 KM-Start, welcher am Haupteingang vom Friedhof lag und zum warm laufen nutzte ich dann den Aschenplatz des Sportplatzes. Auch das war natürlich absolut genial. Mit ein paar Sprints (ebenfalls ein erster Versuch vor einem Wettkampf) und insgesamt 2,5 KM war ich warm und es ging zur Startaufstellung. Dafür musste man den Friedhof überqueren :-)) Hier muss ich noch einmal anmerken, dass mir beim warm machen bereits so warm wurde, dass ich nicht mehr eine sub 25 glaubte. Die Luft war dann doch nicht so angenehm !

 

Der Starschuss wurde viel zu schnell, nach einem "Auf die Plätze " schon abgegeben. Der Satz war gar nicht zu Ende gesprochen, der Schuss war gegeben und das Feld rannte los. Da es so spontan los ging, drückte ich noch schnell meine Uhr und rannte, wie eine Gejagte los. Der erste KM war somit 4:39 Minuten. Viel zu schnell! Bis KM 3 konnte ich dann auch eine Pace von unter 5 Minuten halten. Ab da, war es dann vorbei. KM 4 lag ich dann schon den ersten KM über 5 Minuten. Da ich allerdings gut vorgelegt habe, war eine sub 25 eigentlich trotzdem drin. Nach KM 4 freute ich mich schon über meine Zeit, obwohl ich noch nicht im Ziel war. Doch auf den letzten KM verlor ich so dusselige 2 Sekunden, um eine sub 25 stehen zu haben, nur weil ich in Gedanken hatte: " die sub 25 steht " und die Zeit nicht beachtete. Vielleicht sollte man auf der Zielgeraden, doch noch einmal auf die Uhr gucken :-) Jetzt habe ich eine Zielzeit von 25:01 Minuten, habe meine persönliche Bestzeit um 1:05 Minuten gesprengt und ärgere mich um diese 2 Sekunden, weil die hätte ich noch schaffen können.

 

Ich war zwar völlig KO und hatte zum ersten Mal, nach einem Wettkampf ein ziemlich komisches Gefühl, in der Magengegend, aber 2 Sekunden wären drin gewesen! Zuerst spekulierte ich doch noch mit einer sub 25, da man eigentlich nur selten, absolut genau die Uhr drückt, wie der Veranstalter (war ja keine Chipmessung), doch leider war es nur Wunschdenken. Meine gedrückte Zeit passte auf die Sekunde, mit der gestoppten Zeit vom Veranstalter überein :-) Dumm gelaufen! Sub 25 Minuten super knapp verfehlt, aber ich freue mich trotzdem.

 

Jetzt kann ich sagen: " Ich habe mich von einer Marathon-Wanderin, zur Läuferin entwickelt "! :-)

 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de