Silvesterlauf Werl-Soest

 

59. Wettkampf

 

Laufzeit 1:24:08

 

Platz 2764 von 4578 Teilnehmer

 

 Platz 52 in AK

 

 

Silvesterlauf Werl - Soest / 31. Dezember 2008 / 15 KM

 

Das Jahr 2008 geht zu Ende und ich verabschiede mich mit einem totalen Einbruch, auf die 15 KM Distanz von Werl nach Soest. Mit Vorfreude wartet man auf diesen Tag. Bei einer top Veranstaltung, einen tollen Spaß-WM und das in gemütlicher Runde. So sollte es sein. Manche WK allerdings laufen einfach nicht, wie man es sich ausmalt oder wünscht. Angefangen hat das ganze schon, dass sich Rainer (unser dritter Kilometerfresser) für diesen Tag ausklinken musste, da er seit Wochen verletzt ist und der Arzt es leider nicht schafft, ihn ordentlich zu behandeln. Ärzte heute!! Hier noch einmal " Gute Besserung an Dich"! Du hast uns gefehlt, aber das Jahr 2009 geht auch einmal zu Ende und dann sind wir wieder gemeinsam in Werl!!

 

Weiter ging es, als wir nach einem ziemlich hektischen Morgen unsere Haustür öffneten. Kälte - eisige Kälte !! Die Autoanzeige sagte uns - 6 Grad. Prima und das zu einem WK. Was ziehe ich an ? - war mein größtes Problem. Da ich bereits nach 500 Meter schwitze, wie eine Wahnsinnige, durfte ich also nicht zu viel anziehen, denn dann würde ich spätestens nach 5 KM kochen! Aber wie wenig kann ich mir bei diesen Temperaturen anziehen, ohne dass ich mir etwas einfange ? Schwere Entscheidung. Der nächste Schock kam in Werl, denn hier herrschte Chaos auf den Straßen. Es war alles einfach nur voll und eine Ampelphase sorgte für lange Wartezeiten.

 

Wir wurden so langsam kribbelig, weil es immer später wurde, es noch alles vor uns lag und wir einfach nur nötig ein Örtchen aufsuchen mussten. Also weiterhin irgendwie chaotisch. Als wir endlich einen Parkplatz hatten, unsere Unterlagen geholt haben und zu den Umkleiden gingen, wurde es noch enger als eng. Es war mittlerweile so spät, dass die LKW`s mit den Kleiderbeuteln schon fast abfuhren. Nun hieß es, schnell in die Umkleide und ohne Überlegen einfach zusehen, dass man fertig wird und den Kleiderbeutel abgeben konnte. Nur wenige Sekunden danach, fuhren die LKW`s auch ab. Ohne große Wartezeit rannte uns also die Zeit davon und wir standen schon im Startbereich. Geplant war eine Pace von 5:30 Minuten.

 

Meine Durchgangszeit, bei meiner Bestzeit auf dem HM in Leverkusen, hatte ich 1:22:22 bei 15 KM, also sollte heute 5:30 Minuten kein Problem sein. Dachte ich. Doch nach Weihnachten, sollte man sich vielleicht keine Ziele setzen :-) Der Start war, wie erwartet chaotisch, doch wir schaffte es trotzdem unsere geplante Pace zu laufen. Schnell merkte ich, dass mir das Tempo doch recht schwer fällt, doch es läuft gleichmäßig weiter. An der Verpflegungsstelle zwischen KM 6-7 holte Roland mir einen Tee. Hier ging es leicht aufwärts und ich empfinde es als richtigen Anstieg. Ich schaffte es nicht, den Trinkbecher zu nehmen und sage Roland, er solle kurz den Becher noch halten. Nach wenigen Metern jedoch ging ich kurz um zu trinken, da der Becher schon fast leer war. Ab hier war es irgendwie dann völlig vorbei.

 

Wir verloren etliche Sekunden und ich kam nicht mehr in den Schritt. Die Beine und die Luft machten einfach nicht mit. Wir schafften es nicht mehr, eine Pace von 5:30 Min. zu laufen. Ich lief also nach Gefühl und Kraft weiter, ohne mich großartig auf eine feste Zeit zu konzentrieren. Die Pace nahm immer weiter ab, so dass wir nachher sogar knapp um die 6:00 Min. gelaufen sind. Aber selbst das war einfach nur schwer. Ich konnte mich noch so sehr darauf konzentrieren, wieder schneller zu werden, es ging einfach nicht, bis wir auf den letzten KM waren. Hier ging es abwärts und hier konnte man auch noch einmal ein paar Sekunden wieder gut machen.

 

Die letzten Meter über das Kopfsteinpflaster waren dann noch einmal richtig schwer, da ich meine Beine kaum noch hoch bekam. Aber auch das lag dann schnell hinter mir und wir überliefen die Ziellinie. Die Uhr zeigt 1:24:08 !! Trotz absoluten Einbruch hat man sich eine PB erkämpft. Ja - richtig erkämpft!! Das wollte ich eigentlich gar nicht. Der Jahresabschlusslauf soll eigentlich ein Spaßlauf sein, doch heute hätte ich glaube ich eine Pace von 7:00 Min. laufen müssen, um daraus einen Spaßlauf zu machen :-) Im Ziel musste ich dann erst einmal rechts ran und wieder zu Luft kommen, dann ab zur Medaillenausgabe und etwas zu trinken holen. Nach kürzester Zeit bemerkte man dann auch wieder schnell, wie kalt es doch war. Komisch beim Lauf habe ich davon nichts gemerkt :-)

 

Auch wenn das heute nicht viel mit Spaß zu tun hatte und ich diese leicht hügelige Strecke als absolut bergig empfand, so freue ich mich auf den Abschlusslauf 2009!! Man muss jetzt eigentlich nicht großartig nachdenken, warum es so gelaufen ist.

 

Ich sage nur "verdammte Weihnachtszeit"!  :-)

 

 

 

RÜCKBLICK:

 

Gezwungene Laufpause :-(

 

Gestern hatte ich Schmerzen um mein linkes Ohr herum, welche bis in den Unterkiefer zogen. Beim abtasten spürte ich, dass sich vor dem Ohreingang ( also zwischen Kiefer und Ohr ) ein richtig dicker Knubbel gebildet hat. Zuerst dachte ich eine Drüse sei ganz normal etwas geschwollen und das geht wieder, aber umso später es wurde um so mehr schwand die Hoffnung. Da ich aber, was Ärzte betrifft - ein sehr großer Angsthase bin, hatte ich Hoffnungen, keinen aufsuchen zu müssen. Fehlalarm ! Heute Nacht wurde ich ein paar Mal geweckt vor Schmerzen, ganz besonders, wenn ich mich auf diese Seite legte. Als ich dann heute Morgen kaum mein Toast kauen konnte und sah, das irgendwie meine ganze linke Gesichtshälfte leicht geschwollen ist, stand es fest, ich muss doch zum Doc. Weil mein Hausarzt leider heute nicht in der Praxis war, ging ich zu deren Vertretungsarzt, welcher mich direkt zum Ohrenarzt überwiesen hat. Mit einem Zusatz, ich solle diesen noch heute aufsuchen!! Na prima!! Er sagte mir, das sei die Ohrspeicheldrüse - ob ein Stein oder eine Endzündung solle jedoch ein Ohrenarzt entscheiden. Toll - ich hatte Schmerzen - ich hatte viel mehr Angst und nun das. Gesagt getan - ging es am Mittag dann direkt zum Ohrenarzt. Sein Verdacht hat sich bestätigt. Die Ohrspeicheldrüse ist entzündet. Nun heißt es 3 Mal täglich Penezillin und Ibuprofen für die Schmerzen :-( Nächsten Freitag muss ich zur Kontrolle - sollte die Schwellung bis dahin nicht weg sein, müssen Aufnahmen gemacht werden, ob sich doch mehr dahinter verbirgt. Auch wegen meinem rechten Ohr muss ich nächste Woche noch einmal dort hin. Darin steckt ein dicker Propfen Ohrenschmalz, welcher hart ist wie ein Stein. Diesen muss ich jetzt in der nächsten Woche mit Haushaltsöl weich bekommen und dann wird das Ohr am nächsten Freitag gespült.

 

Das ganze heißt jetzt, dass ich erst einmal meine Laufschuhe stehen lassen darf :-( Na prima - ich wollte jetzt in Dezember zwar eine 3-wöchige Regenerationspause machen, aber nicht - gar nicht Laufen !

 

19.12.2008

 

So, bin dann jetzt vom Doc zurück. Knubbel weg, Schmerzen weg und Schwellung weg :-) Meine Entzündung der Ohrspeicheldrüse ist also komplett verheilt. Medikamente sind auch alle verspeist und mein rechtes Ohr wurde gespült. Leider hat sich dieser Propfen nicht mit dem Öl gelöst und es war eine ganz schöne Prozedur, dieses Teil aus dem Ohr zu bekommen. Das spülen ging ja - das habe ich mir schlimmer vorgestellt, aber als er anschließend doch ganz normal daran musste - das fand ich dann nicht mehr so angenehm! Als aber dieses Teil nachher aus meinem Ohr war, musste ich erst einmal feststellen, wie schlecht ich gehört haben muss :-) Anschließend gab es einen Anschiss, dass ich viel zu selten einen Ohrenarzt aussuche und wurde darauf festgenagelt, dass ich ab jetzt jedes halbe Jahr zur Kontrolle kommen muss, um so etwas zu vermeiden :-) Und das allerbeste an dieser ganzen Geschichte ist: " Ich darf wieder meine Laufschuhe schnüren!" Freu-Freu

 

20.12.2008

 

Heute Morgen hieß es Musik auf den Ohren, Laufschuhe schnüren und ab in den Wittringer Wald :-) Endlich ist meine Laufpause beendet ! Auch wenn es eigentlich eine kleine Laufpause war, so kam es mir ewig vor. Das nasskalte Wetter wirkte ja eigentlich nicht wirklich einladend, doch ich habe mich glücklich auf dem Weg gemacht. Es bestätigt doch immer wieder, es ist eine feine Sucht :-) Direkt auf den ersten paar Metern stiegen Glückshormone in mir hoch, das ist unbeschreiblich. Auch wenn es mir doch recht schwer fiel, so standen am Ende dann 11,5 KM auf meiner Uhr und gerne wäre ich noch ein wenig mehr gelaufen. Ich wollte es dann aber nicht gleich übertreiben!. Es tut richtig gut, sich mal wieder gefordert zu haben. Ich brauche das :-)

 

 

Meine Laufziele für 2009:

 

5 KM: sub 24 Minuten

 

10 KM: sub 50 Minuten

 

15 KM: sub 1:20:00 Std.

 

HM: sub 1:52:00 Std.

 

Marathon: sub 4 Std.

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de