128. Wettkampf

 

 Laufzeit: 47:02

 Platz 98 von 113 Finishern

 Platz 4 von 6 in AK W40

 Frauenwertung: Platz 15 von 23

Wetter: trocken, sonnig, um 0 Grad, gefühlt unter null Grad

12. Januar 2013: Waldlaufserie Essen / 1. Lauf / 9,2 KM

 

Gelungener Saisonauftakt !

 

Heute ging es zum ersten Teil der Waldlaufserie Essen - ausgerichtet von TUSEM ESSEN. Eine wirklich nette - kleine Laufveranstaltung, die wirklich top organisiert ist. Die Strecke (9,2 KM) mit rund 200 Höhenmeter ist zwar sehr anspruchsvoll, aber trotzdem richtig gut. Das ist mal ein etwas anderer Wettkampf!

 

Es ist ein Rundkurs von 5 Runden und somit läuft man vom Beginn - bis im Start, ständig rauf und runter. Man kann sagen - eine Seite runter, andere wieder hoch und ab in die nächste Runde :-)  Für mich ist dieser Lauf ein schöner Saisonauftakt. Immer schön als Einstieg ins Hügeltraining für den anstehenden Hermannslauf und den Brüder-Grimm-Lauf.

 

Leider verhauten wir uns mit der Startzeit. Es werden hier nämlich 5 Läufe angeboten. Vom Kinderlauf – bis hin zu der 9,2 KM Distanz. Wir schauten auf Lauf 1 der Startzeit und waren somit viel viel zu früh vor Ort. Wir waren erstaunt, dass es noch so ruhig war, doch irgendwann bemerkten wir warum. Aber egal, wir bekamen die Zeit doch gut rum *LACH*

 

Das Wetter sonnig, strahlend blauer Himmel, aber kalt. Sehr kalt. Die Temperatur lag um den Gefrierpunkt, gefühlt kam es mir aber vor wie Minustemperaturen. Trotzdem entschied ich mich für eine kurze Laufhose, da ich damit einfach freier rennen kann J Und das war auch gut so.

 

Zum warm Laufen wählten wir schon eine Runde, um mal zu testen, wie es sich später anfühlen könnte J Man - war das schwer. Mein Plan war, zu laufen, was geht, wie auch immer das aussehen sollte. Eine Pace um die 5:15 bis 5:20 hatte ich aber als Richtung im Hinterkopf, was es schon sein sollte. Doch als es beim warm Laufen zum ersten Mal den Hügel hoch ging, glaubte ich nicht einmal daran, hier später mit 6 Minuten och zu kommen.

 

Pünktlich wurden wir dann auf Reise geschickt. Nach dem Start rennt man direkt abwärts. Hier muss man immer gut aufpassen, auch wenn das Feld nicht so groß ist. Nach ca. 500 Meter abwärts, geht es dann zum ersten Mal aufwärts. Ich kam komischerweise erstaunlich gut hier hoch. Noch beim warm laufen, fühlte es sich viel zäher an.

 

Der erste KM lag dann bei 5:04. Das sah schon mal gut aus. So könnte es weiter gehen *ha-ha* - denn bis hier geht es gemächlich hoch. Nach KM 1 kommt ein Hügel, den man nicht so locker hoch rennt, wenn man so etwas nicht regelmäßig trainiert. Hier verlor ich direkt ein paar Sekunden. KM 2 lag dann bei 5:16. Die nächsten KM rannte ich alle zwischen eine Pace von 4:58 bis hin zu 5:09. Ging es abwärts konnte ich etwas mehr Gas geben, ging es aufwärts, lief es immer ein wenig zäher. Ab KM 7 lief es dann nicht mehr so flüssig beim aufwärts rennen. Hier legte ich dann eine Pace von 5:25 hin. Doch als ich zum letzten Mal noch einmal abwärts rannte, konnte ich die Pace wieder auf unter 5 Minuten bringen. KM 9 war dann mit 5:30 der langsamste, doch das war mir egal.

 

Ich bin deutlich schneller gelaufen, als ich mir selbst zugetraut habe. Mit einer Zielzeit von 47:02 bin ich mir eine neue persönliche Bestzeit erlaufen und bin richtig stolz.

 

Jetzt freue ich mich auf den zweiten Teil der Serie.

 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de