Düsseldorfer Brückenlauf

 

35. Wettkampf

 

Laufzeit 56:32

 

                     Platz 939 von 1330 Teilnehmer

 

Platz 36 in AK

Düsseldorfer Brückenlauf / 24. Juni 2007 / 10 KM

 

In diesem Jahr standen Roland und ich hier zum dritten Mal am Start. Mal wieder ein gemeinsamer Lauf :-)

Da ich mich spontan entschieden habe, eine Woche nach dem Brückenlauf einen HM zu laufen, wollte ich diesen Lauf hier, als schönes Tempotraining nutzen. Das Wetter war teilweise bewölkt bis sonnig bei ca. 20 Grad ideal. Erst Recht unmittelbar am Rhein, denn da wehte noch ein schöner kühler Wind, der zum Teil richtig gut getan hat.

 

Da ich diesen Lauf eher als guten Tempolauf zur Vorbereitung für nächste Woche sah, nutze ich die Möglichkeit, mal ein wenig zu experimentieren und von den üblichen Gewohnheiten ein wenig abzuschweifen. Das ganze begann mit einem nicht reduzierten Training. Ich lief Anstelle von zwei Mal 9 KM, in dieser Woche wie folgt: Montag 10 km als Intervall 5 x 1000 Meter ( 5:29, 5:22, 5:31, 5:39, 5:28 ) mit 500 Meter Traben, am Mittwoch 9,2 KM im Schnitt von 6:49 Min, am Donnerstag 9,1 KM im Schnitt 6:51 Min. und Samstag 5 KM im Schnitt von 7:03 Min. Auch gab es dieses Mal am Donnerstag und Freitag Nudeln in Tomatensoße mit gebratenen Pilzen sowie am Samstag Reis mit Chicken Wings und Rahmgemüse. Auch das haben wir uns nie gewagt vor einem Wettkampf :-)

 

Heute liefen wir uns dann 2 KM warm, mit einem Schnitt von über 7 Minuten. Normalerweise trabte man immer ziellos ein wenig auf und ab und meinte das wäre genug, doch meist viel der erste Kilometer nach dem Start immer richtig schwer, also doch zu wenig warm gemacht! Doch heute lief alles anders als gedacht! Ob es die Veränderungen waren, dieses lockere angehen, weil man nicht das Ziel Bestzeit vor Augen hatte oder einfach nur eine bessere Form- ich weiß es nicht.

 

Pünktlich fiel der Startschuss und da wir ziemlich weit vorne standen benötigten wir nicht sehr viel Zeit und wir waren über die Startlinie. Die ersten ca. 500 Meter sind nicht so angenehm, da die Strecke zuerst ein wenig eng ist und es alle vorne als erste weg sein möchten. Ständig ist man am abbremsen und überholen. Aber wie gesagt, es sind nur ca. 500 Meter, ab dann hat man eine schöne breite Strecke und kann gut sein eigenes Tempo finden. Wir pendelten uns direkt auf einen Schnitt von 5:40 Min. pro Kilometer ein obwohl so 5:50-5:55 Min. geplant waren. Es fiel mir aber gar nicht so schwer, im Gegenteil, es ging mir gut und man lief nach Gefühl weiter. Roland beobachtete die Zeit und wies mich kurz vor KM 4 darauf hin, dass wir immer noch im selben Schnitt unterwegs sind. Ich sagte ihm, es geht mir super und wir hielten das Tempo bei, ohne dass ich mich super anstrengte. Nein, es lief rund und völlig locker!

 

Die 5er Marke überquerten wir mit einer Zwischenzeit von 28:15 Minuten. Dort trank ich einen Becher Tee und wir liefen in die 2. Runde. In dieser Runde jedoch fiel mir der Brückenanstieg doch viel schwerer, als beim ersten Mal. Oben angekommen benötigte ich dann ein wenig Zeit um meinen Puls wieder ein wenig runter zu kriegen. Aber wo es bergauf geht, geht es ja auch wieder bergab und somit ging es sehr schnell. Also verloren wir zwischen KM 6-7 ein paar Sekunden, denn hier benötigten wir dann 5:53 Min. Aber das war ja egal. Nach dem vierten Brückenanstieg (sprich zwischen KM 7-8) ging es mir ähnlich, wie die Brücke zuvor, aber wenn es bis hier so gut lief, lässt man sich nicht hängen und zurückfallen. Wir nahmen auch hier wieder ein wenig Tempo raus um nachher wieder auf den gleichen Schnitt weiter zu laufen. Doch nach KM 8 fiel es mir doch schwerer als erwartet, aber jetzt packte mich der Ehrgeiz und ich wollte die letzten beiden KM den Schnitt auch noch halten und es hat geklappt, wenn die auch nicht mehr so locker liefen :-)

 

Mit einer Zielzeit von 56:32 Minuten liefen wir über die Ziellinie. Das besagt für die zweite Hälfte eine Zeit von 28:17 Minuten. Daran kann man gut sehen, dass die 10 KM, trotz der Anstiege völlig gleichmäßig gelaufen worden sind. Ich freue mich, dass es anders lief, als geplant und man ein Ergebnis erreicht hat, womit man nie gerechnet hat und das obwohl man bei anderen Wettkämpfen tausend Mal mehr kämpfen und beißen musste!

Das Warten auf die Urkunde, genossen wir bei einem Kaffee mit Georg (sumowalker - aus laufen-aktuell) !

 

Übrigens ist anzumerken:

Die Strecke wurde leicht abgeändert. Der kleine Anstieg, den man unmittelbar nach dem Start zu laufen hatte wurde für die 2. Runde raus genommen und somit hat man diesen nur noch einmal zu laufen. Nun läuft man oberhalb vom Rhein, wo auch jetzt der Zieleinlauf ist. Ich persönlich finde das schade, denn gerade der Zieleinlauf gefiel mir immer besonders gut. Der bisherige Zieleinlauf gab immer ein wenig Flair von einem Urlaubsort, mit einem engen Zieleinlauf, bedingt durch die Zuschauer. Aber das heißt nicht, dass nun keine Zuschauer mehr sind - nein im Gegenteil, beim Zieleinlauf wird man von den Zuschauern weiterhin bejubelt und angefeuert, wie bisher !

 

Meine persönliche Streckenverbesserung in Zahlen pro gelaufenen KM:

 

Brückenlauf 2007:
5:42, 5:47, 5:38, 5:37, 5:31, 5:43, 5:53, 5:41, 5:35, 5:25

Brückenlauf  2006:
5:45, 6:11, 6:04, 6:14, 6:19, 6:47, 7:02, 6:35, 6:17, 6:01

 

 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de