Mein Training - für ein wunderbares Ziel

 

Die Entscheidung fiel nach dem Halbmarathon in Köln 2006 !

 

11.10.2006

 

Endlich war es so weit. Der Gedanke ließ nicht mehr los. Soll ich mich denn nun anmelden für den Marathon in Hamburg oder nicht ? Schon seit langem spielte ich mit diesen Gedanken, mich an diese Distanz zu wagen. Und nun ist es tatsächlich so weit ! Die Anmeldung steht und ich freue mich, auch wenn ich immer noch großen Respekt habe, vor dieser Distanz. Aber mal ganz ehrlich, wer hat keinen Respekt davor? Nun hoffe ich, dass ich jetzt, langsam mein Trainingsumfang steigern kann, ohne Probleme zu bekommen, so dass ich dann Anfang des Jahres, gezielt nach einem Trainingsplan trainieren kann. Zur Zeit liege ich bei rund 35 - 38 Kilometer die Woche und möchte diese auf über 40 bringen, bis der Trainingsplan beginnt. Aber ich und mein Körper, haben bis dahin ja noch viel Zeit. Ganz besonders schön ist, dass in Hamburg unsere Laufkarriere begann :-)))

 

08.02.2007

 

So das Jahr 2006 habe ich mit 1492 gelaufenen Kilometern erfolgreich abgeschlossen. Der Dezember war mit 181 KM mein stärkster Monat, weil es gut geklappt hat, das Training zu steigern. Auf den Dezember, folgte dann der Januar mit 173 KM. Somit denke ich, habe ich eine gute Grundlage für meinen Marathontraining gelegt. Vor allem die langen Läufe habe ich bereits auf 24 KM anstatt 16-18. So wird die Differenz zu 28 und 30 KM nicht mehr ganz so groß sein :-))) Mein stärkster Wochenrekord lag Anfang Januar bei 46 KM.

 

Auch meinen Startplatz habe ich bereits sicher. Die Unterlagen habe ich schon zugeschickt bekommen. Mit der Startnummer F6077 werde ich in genau 80 Tagen in Hamburg meine 1. Marathon laufen - F R E U - F R E U - F R E U !!!

 

Am 06.02.2007 bin ich mit meinem Marathonplan begonnen. Heute bei meinem 2. Training des Plans hatte ich das Vergnügen, einen tollen Schneelauf zu laufen. Ca. Knöchelhoch hat sich bis zum Mittag eine Schneedecke gebildet. Nach der Arbeit direkt in die Laufsachen und ab ging es. Auch wenn es richtig schwer war, so war es einfach nur einmalig. Man muss zwar gut aufpassen, sich nicht zu verletzen, aber ich fand es einfach nur genial. So weit das Auge reichte, bot sich nur eine weiße Schneedecke. Das war einmal ein Training von besonderer Art.

 

19.02.2007

 

2 Trainingswochen (von 12) liegen hinter mir und ich muss sagen, bisher klappt es sehr gut, auch wenn es schon teilweise relativ schwer war. Innerhalb dieser zwei Wochen steigerte ich meine Wochenkilometer auf 52 KM, wovon der lange langsamer Lauf 26 KM betrug. Darauf die Woche lief ich 59 Wochenkilometer wovon 28 KM der lange Lauf war.

 

12.03.2007

 

Heute begann die 6. Woche von meinem Trainingsplan. Durch den 2. Lauf der Winterlaufserie und durch unser Kurztrip nach Genf, konnte ich die letzten 14 Tage nicht ganz nach Plan trainieren. Die Kilometer in der Woche der Winterlaufserie waren mit 33 KM richtig rationalisiert. Auch mein Intervall fiel in Genf aus, stattdessen bin ich mit Roland nur 10 KM locker gelaufen. Aber ist ja auch weiter nicht schlimm. Man muss ja nicht 12 Wochen stur nach Plan laufen. Meinen langen Lauf am 10.03. konnte ich jedoch wieder einhalten. Ich lief meinen 2. Lauf über 30 KM. Dieser Lauf fiel mir etwas schwerer als der erste 30er, welchen ich am 25.02. lief. Ich denke aber, das waren die Auswirkungen, von unsere Reise. So viele Stunden im Auto und nebenbei so viele Stunden über die Genfer Messe, das schlauchte ganz gut. Aber trotz allem schaffte ich es ab KM 23 leicht schneller zu werden. Auch mein langer Intervall von 2 x 5000 Meter am 12.03. lief erstaunlich gut. Alles in allem, bin ich bislang richtig zufrieden, so wie es läuft.

 

25.03.2007

 

Der Marathon kann kommen !!! Heute lief ich das erste Mal 32 KM :-)))) Und ich muss sagen, es hat meine Motivation für den Marathon gesteigert, denn die Schallmauer von 30 KM zu durchbrechen, ist schon etwas für den Kopf. Bei trockenen überwiegend sonnigen ca. 14 Grad drehte ich in Wittringen meine Runden. Wie schon mal erwähnt ist eine Runde 4,55 KM und somit konnte ich mit etwas über 7 Runden vorlieb nehmen. Aber es ist doch gut in Runden zu laufen, denn somit hat man Vergleichswerte pro Runde. Die gesamten 32 KM waren völlig gleichmäßig. Auch wenn die letzten beiden Runden schwieriger wurden und ich in der 6. Runde einen Gel zu mir nahm, so konnte ich das Tempo gut halten. Mit der 4. Runde, war die 7. sogar die schnellste. Hier einmal zu festhalten:

 

1. Runde = 32:52 Min. / 2. Runde = 32:38 Min. / 3. Runde = 32:42 Min. / 4. Runde = 32:35 Min. / 5. Runde = 32:42 Min. / 6. Runde = 32:48 Min. / 7. Runde = 32:35 Min. / Rest 1:45 Min.

 

Somit lief ich in dieser Woche das 2. Mal 68 Wochenkilometer, seit meiner Marathonvorbereitung. Nach den letzten beiden Trainingseinheiten dachte ich zuerst, na so langsam kommt es aber, dass man die vielen Kilometer merkt, denn irgendwie viel das Training völlig schwer, aber heute sah es wieder ganz anders aus. Aber so etwas macht wohl jeder im Marathontraining mit. Mal läuft es richtig gut, mal richtig schwer. Es kann ja aber auch nicht 12 Wochen nur richtig gut laufen.

 

Auf die nächsten 32 KM in 14 Tage freue ich mich schon besonders. Da werden Roland und ich gemeinsam am Baldeneyer See laufen. Somit können wir auch trainieren so lange über solch eine Distanz das Tempo gleichmäßig zu halten und nicht zu schnell zu werden :-)))

 

Alles in allem war es heute ein richtig schöner Lauf bei tollem Wetter. Außer der Wind war teilweise nicht ganz so angenehm. Aber ob Wind oder nicht Wind, wenn die Sonne scheint, macht das Laufen einfach och mehr Spaß.

 

Jetzt haben wir 20:38 Uhr und nun kommt Hammermann ein wenig verspätet zu mir - jetzt bin ich nämlich ganz plötzlich RICHTIG PLATT :-)))))) Jetzt auf die Couch die Beine hochlegen und aufpassen, dass ich nicht einschlafe :-))))

 

Wie mein Training weiter ging - Der Tag kommt immer näher

 

07.04.2007:

 

Ich weiß gar nicht was ich denken soll !!! Tolle 33 Kilometer !!!

 

Heute stand mein letzter ganz langer Lauf als Vorbereitung auf dem Plan. Ganz ungewiss war ich bis heute, welches Tempo man für den Marathon wählen soll. Schnell bin ich immer mit meinem Puls ganz oben und bin darum meine langen Läufe bisher immer so im Schnitt 7:10 Min. - 7:15 Min pro KM gelaufen. Heute bestätigte sich aber, wie viel eine flache asphaltierte Strecke ausmacht. Gemeinsam mit meinem Schatz haben wir uns für ´heute die Strecke, rund um den Baldeneyer See ausgesucht. Ideales Wetter mit 12 Grad kam noch hinzu, dass alles perfekt war.

 

Wir setzen uns um kurz vor 11:00 Uhr in Bewegung und fanden total schnell ein gemeinsames Tempo, welches wir den gesamten Lauf über, konstant halten konnten und ich fühlte mich richtig wohl. Es lief rund und total locker, obwohl wir einen Durchschnitt von 6:39 Min. pro KM hatten. Nie hätte ich gedacht, dass ich selbst im Training komplette 33 Kilometer so gleichmäßig laufen könnte und mich dabei auch noch wohl fühlen kann. Die 33 KM setzten sich aus zwei Runden zusammen. Die zweite jedoch fiel dann auch schon deutlich schwerer als die erste, aber nicht so schwer, dass es nicht mehr schön oder nicht mehr locker lief.

 

Bei KM 21 gab es dann einen Kirschriegel: 1. wegen meinem Hunger, der mich immer wieder überfällt auf die langen Distanzen und 2. um das essen noch einmal für den Marathon zu trainieren. Ganz ohne etwas klappen diese Distanzen noch nicht bei mir. Aber das stört mich eher weniger.

 

Bei KM 30 nahm ich dann einmal einen Gel-Chip. Diesen aber einfach nur aus dem Grund, um es einmal zu testen, ob ich diesen noch im Mund zergehen lassen kann, denn für den Marathon wäre es ja schon gut. Auch dies klappte richtig gut, ohne dass ich ersticken musste :-))) Bei den anderen Distanzen kann ich diesen aufgrund des Tempos nie nehmen, dann greife ich immer zu einem Gel, aber bei diesem Tempo bereitete mir das kein Problem. Insgesamt benötigten wir 3:39:21 Std. und lagen damit deutlich unter meinen bisher gelaufenen Zeiten. Hinzu kommt, dass es meine ersten 33 KM waren und ich am Ende noch feststellte, dass ich einen deutlich niedrigeren Durchschnittspuls erreicht habe, als bisher.

 

Mein Eindruck nach dem Lauf:

 

Dieser Lauf gab mir sehr viel positive Gedanken für den 29.04. und war richtig gut für meine Ausdauer, denn noch nie, bin ich so lange in solch einem niedrigen Pulsbereich gelaufen. Vor dem Lauf dachte ich zwar schon sehr positiv, weil das Training bisher richtig gut lief, wenn es auch manchmal total schwer viel, aber ab heute bin ich noch optimistischer, dass wir einen tollen Marathon laufen werden. Auch über die angehende Zeit sind Roland und ich uns einig und nach dem heutigen Lauf weiß ich, dass Roland mich garantiert gut unterstützen wird und wenn es sein muss mich auch bremsen kann. Denn auch das kommt vor :-))) Eigentlich hatte ich Bedenken, dass ich mit ihm zu schnell werde, aber er konnte das langsame Tempo beibehalten, wenn es doch auch anstrengend für ihm war, so langsam zu laufen!!!

 

Mein Schatz spielte teilweise den Fotografen unterwegs, denn die Strecke ist ja einfach nur einmalig schön. Ich schrieb schon einmal, nach einem Training: " Das ist eine Strecke, die richtig etwas für die Seele ist." Auch heute sehe ich das so. Es ist einfach einmalig, fast die ganze Zeit am Wasser und mit den Segelschiffen gibt es immer wieder ein tolles Bild und eine tolle Atmosphäre :-)))

Was soll ich noch sagen ? Ich weiß es nicht !!! Ich bin einfach nur stolz und zufrieden !!!!

 

12.04.2007:

 

 Jetzt geht es los mit meiner Nervosität. Heute stand ein 18 KM langer Lauf im Marathon-Tempo auf dem Plan, wovon 2 KM zum Ein.- und Auslaufen zählten. Also 16 in Marathon-Tempo !!! Schon vor dem Lauf dachte ich, boh ich bin total schlapp und kann bestimmt nicht laufen. Beim Starten viel es mir einfach nur schwer. Ich dacht, boh du schaffst heute bestimmt nicht einmal 9 KM. Meine Beine kamen mir völlig schlapp vor und umso mehr Kilometer ich lief, um so negativer wurden meine Gedanken. Noch gestern war ich total positiv eingestellt und schlagartig sieht die Welt anders aus. Heute beim Lauf kamen so Gedanken wie: "eigentlich habe ich gar keine Lust mehr auf Marathon" oder "boh kein Bock mehr auf Training" oder "du schaffst das eh nicht" ....bla, bla bla. Aber was rede ich hier. Jeder der schon Marathon gelaufen ist, kennt das bestimmt. Eigentlich lief ich mit Musik und hätte dadurch abgelenkt sein müssen, aber im Nachhinein muss ich zugeben, dass ich nicht einmal weiß, welche Musik ich gehört habe. Selbst das änderte nichts an meinen negativen Gedanken während des Lauf`s.

Ich weiß nicht wieso ich so gedacht habe, denn am Ende des Laufs, als ich Bilanz zog`, musste ich feststellen, dass ich voll im Soll gelaufen bin und mein Puls nicht höher als vor eine Woche war, obwohl ich da 2 KM weniger im Marathon-Tempo hatte und es 10 Grad kälter war, als heute. Außerdem habe ich sehr gut trainiert und bin sehr gut vorbereitet.

 

16.04.2007:

 

 Aus meinen negativen Gedanken in letzter Woche konnte ich mich recht schnell wieder befreien und somit freute mich auf meinen letzten langen Lauf am Samstag den 14.04. Ich plante eigentlich so um die 26-28 KM. Aber trotz der sommerlichen Temperatur verlief der Lauf recht gut, so dass ich mich unterwegs entschied doch noch einen 30er zu laufen. Somit lief ich meinen 3. Trainingslauf über diese Distanz. Ich lief einen Durchschnitt von 7:09 Minuten den Kilometer. Wie immer die Runden in Wittringen. Aufgrund der Temperatur benötigte ich mehr Flüssigkeit als sonst, aber das war zum Glück eingeplant. Dieser Lauf war mein erster langer Lauf, bei dem ich mir keine Kohlehydrate in Form von Gel oder Riegel zuführen musste. Ich denke, dass ich letzte Woche unter anderem so KO war, weil mal ich sehr viel im Garten gearbeitet habe. Teichpflege, Terrasse mit dem Dampfstrahler bearbeiten, Anlage pflegen, Blumen pflanzen u.s.w. Aber jammern nutzt nichts. Dafür kann man jetzt die Taperingphase in einem schönen Garten genießen :-))) Auf der Liege liegen, faulenzen und sich mit einem Buch ablenken.

Insgesamt lief ich folgende lange Läufe:

1 x 26KM / 1 x 28 KM / 3 x 30 KM / 1 x 32 KM und 1 x 33 KM

 

20.04.2007

 

 Das mit dem Training am 14.04. war wohl nur noch einmal eine Ausnahme. Danach hatte ich zwei weitere Trainingseinheiten auf dem Programm und beide liefen einfach nur absolut schwerfällig. Am Dienstag den 17.04 hieß es 12 KM in 7 Minuten. Kaum zu glauben, aber selbst dieses Tempo fiel mir unglaublich schwer. Tage später hieß es 14 KM, davon 10 KM leicht schneller als MRT. Puh ich dachte: Wie soll ich das schaffen ? Es toppte mein ganzes Training, welches ich in diesem Jahr absolvierte. Schwer, schwer, schwer und nochmals schwer ! Am liebsten möchte ich die letzten Tage Training aus dem Gedächtnis streichen. Meine Beine wollen nicht das, was ich will und mein Puls ist selbst in sitzender Position schon höher als gewohnt, weil ich innerlich völlig kribbelig bin. Aber ein guten Hintergedanken dabei hat man: "So lernt man, den Kopf einzusetzen und das Ding durchzuziehen, auch wenn es richtig schwer wird"! Man sagt ja immer wieder: "Einen Marathon läuft man mit dem Kopf" :-)

 

21.04.2007

 

Heute bei sonnigen ca. 17 Grad lief ich meine letzte Einheit über die Distanz von 10 KM. Es standen die letzten 16 KM auf dem Plan. Bereits vor dem Lauf war ich mal wieder positiv eingestellt und sagte zu Roland, dass ich mich auf den Lauf freue. Gestern noch sahen meine Gedanken ganz anders aus. Aber so ist es im Moment. Mal bin ich positiv eingestellt und kurz danach wieder völlig kribbelig und sofort sehe ich wieder alles negativ. Roland lief vier KM mit mir, (aber auch nur diese vier, weil er ja morgen in Enschede startet) und alles war gut. Meine Beine fühlten sich zwar irgendwie schwer an, aber nicht ganz so schlimm, wie bei den letzten beiden Malen. So nach ca. 1 KM als ich warm war, lief alles völlig rund. Mein Puls war wieder richtig niedrig und ich freute mich. Ganz in Gedanken an nächstes Wochenende lief ich meine 16 KM und fühlte mich rundum gut. Nun ist der Lauf vorbei und ab jetzt kommen nur noch Trainingseinheiten um die 10 KM.

24.04.2007

Nun sind es nur noch wenige Tage und es geht los. Heut lief ich gemeinsam mit Roland, mein vorletztes Training von 9 KM, davon 4 x 1000 M. leicht schneller als MRT. Bei den 26 Grad kam es nicht sonderlich gut, aber es klappte besser, als ich dachte. War zwar richtig mollig warm, aber ich schaffte das Tempo zu halten. Sollten wir solche Temperaturen am Sonntag bekommen, ist die Frage, wie es auf 42,195 aussieht :-))) Aber ich mache mich damit nicht verrückt. Lassen wir es einfach auf uns zukommen. Dran ändern kann man eh nichts. Jetzt heißt es noch einmal am Donnerstag 10 KM locker und dann sind die 12 Wochen Training komplett abgeschlossen. Dann NUR noch den Marathon :-))))

Nach dem Marathon werde ich mindestens 10 - 14 Tage nicht laufen dürfen und pausieren müssen. Am 03.05.2007 steht eine kleine OP unter Vollnarkose an. Am Oberarm habe ich ein Lipom (auch Fettgeschwulst) genannt, welches bereits sehr groß ist. Da es weiter wächst und wächst, es mittlerweile auch Probleme macht, komme ich um diesen Eingriff nicht mehr drum herum. Es drückt teilweise schon auf einen Nerv und das ist nicht sonderlich gut. Ich hoffe nur, dass es nichts Negatives ist und alles glatt läuft. Dies ist dann meine erste längere Laufpause nach 1 Jahr und 2 Monaten durchgängigem Training.

 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de