Silvesterlauf von Werl nach Soest

Schöner gemeinsamer Lauf mit Hubert !! 

 

 

In diesem Jahr sollte es ein „Läufer-Silvester“ geben. Geplant war das Michi aus Düsseldorf und Hubert aus Heppenheim übers Wochenende vorbei kommen, wir gemeinsam in Werl laufen und anschließend das Jahr gemeinsam bei Raclette und Schlammbowle ausklingen lassen würden.

Leider hatte Michi in den vergangenen Tagen eine Erkältung und konnte deshalb nicht starten. So fuhren nur wir Drei nach Werl, Michi hütete das Haus J

Kalte Temperaturen, aber trotzdem gutes Läuferwetter, ohne Regen oder Schnee. Gegen 10.00 Uhr ging es von Raesfeld los und von der Zeit passte es sehr gut. Wir hatten unseren üblichen Parkplatz, machten uns sodann auf den Weg in die Stadthalle. Nach der Startnummer-Abholung blieben wir noch in der Halle, weil wir annahmen – die Kleiderbeutelabgabe bei Start um 13:30 Uhr wäre um 13:00 Uhr. Wir liefen ja erst zum 11. Mal dort *grins* Vielleicht sollte man doch nach einem Jahr mal wieder in den Startunterlagen schauen.

Jedenfalls gingen wir erst gegen 12:30 Uhr in Richtung Umkleidekabinen in einer Schule, ließen es ruhig angehen. Bis jemand in die Kabine kam und meinte, es wäre die letzte Chance zur Aufgabe der Kleiderbeutel. Hubert und ich gingen raus und sahen tatsächlich nur noch ein Unimog, der schon startklar war und losdüsen wollte.


Ich also zurück zur Damenumkleide um meinen Schatz deutlich zu machen, die Zeit drängt. So konnten wir zwar noch die Taschen aufgeben können. Aber bei ein wenig mehr Gemütlichkeit, hätte das aber in die Hose gehen können. Bis 12:30 Uhr ist die Kleiderbeutelabgabe, wir hatten mittlerweile 12:50 Uhr.

Hubert verzichtete auf Grund Achillessehnenprobleme aufs Einlaufen, so machte ich mich mit Angelika auf den Weg 2 km durch Werl zu laufen.

Vor dem Start fragten wir noch Hubert, wie er dachte zu laufen: Ob wir alle zusammen oder ob er es lieber hätte, alleine zu laufen. Jeder sieht es anders, wenn momentane Beschwerden hat.

Er meinte jedenfalls, dass er die ersten 10 Kilometer gemeinsam laufen will und dann entscheidet. Geplant war ein Tempo im Schnitt von 5:40 Min./km.! Das sollte eigentlich für alle ein Tempo sein, dass angenehm ist und man die ganze Stimmung und Atmosphäre genießen kann.

Auch mir war dieses Tempo recht, denn meine Probleme mit meinen Piriformis-Muskel waren weiterhin nicht behoben. So liefen wir alle im dichten gedrängten Starterfeld zunächst jeder für sich an, aber jeweils den anderen in Sichtweite.


Nach knapp einen Kilometer war das Feld mehr auseinander gezogen und wir formten uns zu einer Dreiergruppe. Auf der ganzen Strecke, auch außerhalb der kleinen Orte, immer wieder schöne Stimmungsnester und so lief ich mit Handykamera um ein paar schöne Bilder von diesem Event zu schießen. 5:40 Min. waren geplant und nach ein paar Kilometer tendelte sich das wirklich zwischen 5:37 und 5:41 Min. ein. Die Strecke auf der Bundesstraße ist nicht unbedingt schwierig, aber so kleine Rampen sorgen schon für ein paar mehr Kraftanstrengungen. So auch zwischen Kilometer 6 und 7. Hier sieht sich ein kleiner Anstieg über ein Kilometer. Gleichzeitig ist hier die erste Getränkestation. So tranken wir was und ließen auch Hubert erstmal eine kleine Pause machen, trotzdem verloren wir kaum Sekunden und fanden sofort wieder in Tritt.

Bis wir bei km 10 ankamen, war das Tempo bei 5:39 Min. eingependelt und uns war eigentlich vorher schon klar – diesen Lauf beenden wir auch gemeinsam.

Das es Hubert nicht ganz so einfach fiel vielleicht wie uns, war ihm anzusehen. Aber wir beide motivierten ihn weiter im Tritt zu bleiben.

Wir bogen in Soest ein und das tolle Publikum gab uns einen guten Schub. Hubert hatte jetzt auch den Ehrgeiz unter 1:25 zu bleiben und lief sehr gut.

Auf der Zielgeraden sahen wir von weitem schon Jochen Heringhaus, den Moderator von vielen Veranstaltungen, wo wir auch waren. Hubert lief durch und Angelika und Ich, wechselten ein paar Worte mit Jochen, machten noch ein Foto und rannen ebenfalls durchs Ziel.

Ein gelungener Jahres-Abschluß-Lauf. Im Ziel trafen wir noch Franz aus Oelde, mit dem wir beim Malta- und Mallorca-Marathon waren. Im Shuttle-Bus trafen wir noch Silke und Ralph.

Einen kleinen Abstecher zum „alten Keller“ wo wir obligatorisch unsere letzte Currywurst des Jahres essen musste auch sein, denn wir hatten einen Bärenhunger.

Gegen 17:45 Uhr waren wir dann auch wieder in Raesfeld und feierten nun auch mit Michi bei Leckereien auf dem Raclette das Ende des Jahres 2016.

 

260. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz Schuh
Werl / Soest 31.12.2016 15 km 1:24:51 Std.     Nike Pegasus

 

 
   

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de