Hiddingseler Volkslauf

 

87. Wettkampf

 

Laufzeit 52:49

 

Platz 59 von 103 Teilnehmer

 

Platz 1 von ?? in AK

 

Frauenwertung: Platz 5 von 26

 

21. August 2010 / Hiddingseler Volkslauf


Und wieder einen 10er für die Streiflichter Serie :-)


Passend zu diesem WK waren es mal wieder sommerliche Temperaturen - mit 27 Grad. Die ganzen Tage zuvor war es läuferfreundlich draußen, doch an diesem Tag wurde der Heizkörper aufgedreht. Wir haben ja aber mittlerweile Übung darin :-)

Auch wenn ich nicht jammern möchte über die Temperatur - so ist es eben, wenn
man Wettkämpfe im Sommer plant, doch ein wenig ärgert mich das schon. Wenn es
durchgängig warm wäre - aber nein - nur genau für diesen einen Tag! Ich hätte
gerne getestet, ob mein bisheriges Marathontraining sich auch positiv auswirkt
- doch eine Zeit bei 27 Grad - sagt mir nicht wirklich viel.

Aber egal - den anderen ging es ja ähnlich, wenn man mal meine Platzierung
betrachtet.

Wirklich groß vorbereiten konnten wir uns nicht auf diesen Lauf, da unser Alltag
weiterhin vollgestopft ist, mit unserer Badrenovierung. Auch dieser WK wurde
eigentlich "mal eben so dazwischen gepackt" - so wie zur Zeit auch
das Training.

Vorfreude kam auf der Fahrt dort hin dann aber trotzdem auf. Egal wie das
Wetter war - egal wie viel Ärger man "wegen dem Bad" im Kopf hatte -
jetzt hieß es abschalten und ein wenig den Kopf frei kriegen.

Sobald man am Geschehen ankam - die Startnummer hatte und es direkt in die
Umkleide ging, war es tatsächlich so. Von nun an zählte nur dieser Lauf.

Nach 2 KM einlaufen - eben noch ein wenig abgekühlt und zunächst noch ein
schattiges Fleckchen gesucht, um auf die Startaufstellung zu warten.

Pünktlich wurden wir auf die Reise geschickt. Direkt nachdem der Startschuss
fiel, konnte ich schnell mein Tempo laufen. Das Feld war mit 103
Teilnehmern ja sehr klein. Wenige hundert Meter nach dem Start lief ich auf
eine Mitläuferin auf - die ebenfalls in der Serie dabei ist - meine AK ist und
eigentlich ein wenig schneller ist als ich. Schnell schmiss ich einen Blick auf
die Uhr - sah, dass ich eine Pace von unter 5 Minuten rannte - und nahm direkt
Tempo raus. Das ist noch mal gut gegangen :-) Obwohl meine Pace nun gut über 5
Minuten lag, entfernt sich die besagte Läuferin sich nicht großartig. Ich dachte
mir einfach "ok - da sie eigentlich schneller läuft als Du - bleibe
einfach hinter ihr"! Das war jedoch leichter gedacht, als getan, denn der
KM von 2 nach 3 wurde irgendwie schon arg zäh bei ihr. Als ein Blick auf die
Uhr bestätigte, dass es scheinbar nicht ihr Tag war - entschied ich mich, mein
Lauf zu laufen. Somit zog ich an ihr vorbei. Gleichmäßig spulte ich die KM
runter und es war einfach nur warm. Als es in Richtung Sportplatz ging, lief
man direkt gegen die Sonne - was ich als ziemlich unangenehm empfand. Überhaupt
waren heute einige unangenehme Streckenabschnitte. Hitze und stickige Luft über
die Felder - Teilweise starker Gegenwind und nun dieser von der Sonne
geblendete Abschnitt. Bevor ich rechts auf den Sportplatz einbiegen konnte,
treffe ich noch auf Ciaron - kurz begrüßt und weiter. Von dort ging es ab über
die Wiese. Hier standen Zuschauer - welche die Anzahl der Damen zählten. Der
Mann sagte zu seiner Frau - das war Frau Nummer 6. Schnell begriff ich, dass
ich die einzigste Frau war :-) Das beflügelte natürlich, auch wenn ich im Kopf
hatte, dass das eigentlich gar nicht passen konnte. Ich lief noch nie so weit
vorne. An der Versorgungsstelle - eben noch schnell mit 2 Becher Wasser
erfrischt - und schon ging es in die 2. Runde. Vorher habe ich noch einen
kurzen Blick nach hinten geworfen und erblickte die besagte Läuferin. Sie war
weit weg von mir. Gut, dass ich so spontan mein Tempo weiter gelaufen bin :-)
Von nun an hatte ich immer diesen Satz "Frau Nummer 6" im Kopf!
Ziemlich einsam umlief ich den Kreisverkehr - dort wo auch der Start war. In
der Ferne sah ich 2 Mitläufer, an denen ich mich aber scheinbar rankämpfte. Da
ich weiterhin gleichmäßig die KM renne - die besagten 2 Teilnehmer aber an
Tempo verloren, kam ich schnell an ihnen heran. Als ich sah, dass das sogar
noch eine Frau war, spielte ich "fang die Frauen" :-) So ca. bei KM
6,5 habe ich sie dann hinter mir gelassen. Somit hieß es Platz 5 bei den Frauen
- wenn das stimmte, was der gute Mann da sagte! Die nächsten Mitläufer waren
sehr weit von mir entfernt - somit ging es einsam weiter. Den Schotterweg zum
2. Mal zu überlaufen empfand ich als schwieriger. In der ersten Runde machten
meine Beine das noch recht locker, aber nun....! Auch die Sambaband - welche in
der 1. Runde noch Krach machte - hatte in dieser knallen Sonne keine Lust mehr.
Sie saßen gemütlich dort und plauderten vor sich hin. Ab KM 7 wurde es dann
richtig schwer - der Wind kam mir frontal entgegen - die Beine waren schon
richtig schwer und immer noch ganz einsam unterwegs - lief ich in Richtung
Ziel. Im Kopf die ganze Zeit - schön das Tempo halten - Du hast Platz 5 bei den
Damen :-) Von KM 8 nach 9 überholte ich noch einen Mitläufer, welcher auch
richtig gut an Tempo verlor. Als es dann aber in Richtung Sportplatz ging,
sprühte ich über vor stolz. So ein gleichmäßiges Rennen hatte ich bislang nur selten.
Die letzten paar hundert Meter ziehe ich noch einmal an - auch das klappte
sogar noch :-) Kurz vor dem Ziel stand Roland - rief mir noch zu, dass ich
anziehen soll - dann ist eine Zeit unter 53 Minuten sicher. Mit einer Zielzeit
von 52:49 überlief ich die Ziellinie. Völlig ko - doch richtig stolz kann ich
die Ergebnisse gar nicht abwarten. Hier wurde nachher meine Platzierung
bestätigt! Voll cooles Gefühl! Platz 5 von 26 Frauen - finde ich richtig
genial! Wann kam ich bislang jemals in den Genuss - auf Platz 5 - bei der
gesamten Damenwertung zu gelangen ? *freu*

Zum Abschluss haben die drei
Kilometerfresser ( Ciaron - Schatzi & ich ) mal wieder eine ungesunde
Pommes - Currywurst in sich hinein geschoben :-)

Nun geht es ab in den Endspurt mit
dem Marathontraining. Berlin ist nicht mehr weit *freu*

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de