Bertlicher Straßenläufe

Totaler Einbruch bei km 14,5
Jetzt werden sicher einige sagen: ist doch eine gute Zeit, was hast Du ? Vom Rennverlauf kann ich jedoch nicht mit zufrieden sein. Es war ein Fehler in der vergangenen Woche eine Kombination von einem 10er am Samstagabend auf volles Tempo mit einem Trainings-Halbmarathon am Sonntagmorgen zu laufen. Die Woche über hatte ich einige muskeläre Probleme und erst am Donnerstag merkte ich eine gewisse Erholung. Und schon kommt der Gedanke, jetzt gehst Du ab wie die Eisenbahn! Fehlanzeige! In Bertlich läuft man nicht eben eine Zeit von 1:30 bis 1:31 in einer Marathonvorbereitung. Jedenfalls nicht ich ! Naja gesagt - getan, ich fühlte mich zunächst gut. Die morgendlichen Temperaturen auf dem Weg nach Bertlich waren angenehm, doch sobald man in die Sonne kam, wurde es mir richtig warm. Wir ließen es ganz ruhig angehen, trafen den einen oder anderen Bekannten um machten uns auf dem Weg zum Start. Hier traf ich noch Hendrik und Freddy aus dem Forum. Hendrik hatte sich eine Zeit um 1:30 gewünscht, also dachte ich mir - ihn immer ein wenig in Reichweite zu haben - dann passt es schon. Als ich nach dem ersten Kilometer auf meine Uhr blickte, war ich doch ein wenig überrascht: Rund 20 Sekunden langsamer als alle Halbmarathons der letzten Jahre. Geh ich dieses Mal doch lockerer an, oder täuscht es nur? Hendrik immer einige Meter vor mir lief konstant sein Tempo und ich hielt mich immer ca. 20 m hinter ihm. Die Zeiten pendelten sich bei 4:10 bis 4:15 Min. ein. Kilometer 5 bei 21:10 Min., alles im Rahmen. Erst bei beim kaputten Straßenstück an der Riedstraße verlor ich einige Sekunden. Aber gewohnheitsgemäß ist man hier immer ein wenig langsamer. Dieser Streckenabschnitt nervt, denn auf den total umeben geflickten Asphaltstücken ist es unangenehm zu laufen. 

Kilometer 10 in 42:28 Min. - es läuft prima! Hendrik zieht nun ein wenig das Tempo an, ich versuche das Tempo zu halten. Kilometer 14 absolviere ich in 4:10 Min. (!) Gesamt ca. 59:25 Min. - wenn alles so weiter läuft ist sogar eine Zeit um die 1:29:xx drin. Kaum zu Ende gedacht, bekomme ich bei 14,5 den totalen Einbruch. Vor mir auf dem Feld weit und breit keiner zu sehen an den ich mich halten kann. Eigentlich nichts ungewöhnliches, denn beim Frühjahrs-Marathon bin ich hier auch ausschließlich alleine gelaufen. Heute jedenfalls gibt mir das von einem Moment zum anderen einen Schlag. Ohne an irgendeine Zeit zu Denken, habe ich spontan keine Lust mehr. Totaler Schwachsinn, ich habe einfach keine Lust mehr. Die Zeit ist mir mittlerweile piepegal ! Den 15. Kilometer laufe ich 30 Sekunden langsamer, den 16. 40 Sekunden.... Gemütlich trinke ich an der Verpflegungsstation ein Gatorade und mache mich auf die letzten Kilometer. Auch wenn Bertlich profilierter als der Venloop und Blumensaatlauf ist, so einbrechen darf man nicht. Den letzten Kilometer laufe ich komischerweise nochmal in 4:15 Min. Total verdrehte Welt ! 
Jedenfalls bin ich zur Erkenntnis gekommen: Eine Zeit um die 1:30 im Halbmarathon ist für mich mittlerweile völlig außer Reichweite und völlig unrealistisch, auch wenn ich in der Marathonvorbereitung bin. Ein Angehen auf 3:15 in Essen wäre total fatal und würde mächtig in die Hose gehen. Realistischer ist da schon der Bereich von Frankfurt 2007: 3:25 Std. ! Mehr wird wohl nicht drin sein.

106. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  27.09.2009 Halbmarathon 1:32:22 Std. 17. von 149  
Statt Nudeln gab es am Vortag, eine Vorbereitung nach Greif: Selbstgemacht Pizza mit Schinken, Gouda-Käse, buntes Paprika, Tomaten und Pilzen.
Statt Nudeln gab es am Vortag, eine Vorbereitung nach Greif: Selbstgemacht Pizza mit Schinken, Gouda-Käse, buntes Paprika, Tomaten und Pilzen.
Die tolle Kuchentheke von Bertlich
Die tolle Kuchentheke von Bertlich

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de