Training wird nicht reduziert
Für diesen Lauf werde ich zum ersten Mal in einer Marathon-Vorbereitung nicht das Training in der Wettkampf-Woche reduzieren. Die Vorwoche werde ich normal mein 30 Kilometer-Long Run starten. Montags heißt es noch einmal 3 x 2000 m im geplanten MRT-Tempo. Mittwoch 13 Kilometer im Tempo von 5:40 Min./km. Ob dies jetzt einen gravierenden Nachteil für den Wettkampf bringt, ist mir letztlich egal. Letztlich zählt der Marathon und auch wenn ich aus dem Training heraus vielleicht nur 43er-Zeit schaffe ist egal.

Über die gesamte Rasenfläche musste man in der 1. Runde und zum Ziel laufen
Über die gesamte Rasenfläche musste man in der 1. Runde und zum Ziel laufen

21. Volkslauf Hiddingsel

Ätzend über Rasen zu laufen !
Wo liegt Hiddingsel ? Bis vor kurzem kannte ich weder die Veranstaltung noch den Ort. Zum 21. Mal soll der Lauf stattfinden und im Rahmen der Streiflichter-Cup-Wertung. Hiddingsel im Münsterland, ca. 8 Kilometer entfernt von Dülmen. Auf den Weg liegt unsere Stammpommesbude von Rorup und dem Dülmener Abendlauf. Ich schaute also erstmal die Ergebnis-Liste durch nach Teilnehmern. Über 130 Teilnehmer beim 10er, nicht viel, aber das hat man im Sommer bei kleinen Dorfveranstaltungen auch seltener. Somit eigentlich ideal, für einen Lauf ohne Chipmessung. Amtlich vermessene Strecke - auch gut. Ein Abendlauf ist zwar nicht unbedingt mein "Dingen", aber man kann sich ja nicht immer den perfekten Lauf aussuchen - wo gibts den im Sommer ? Also sprach nichts gegen den Lauf - außer vielleicht das Wetter. Rechtzeitig zum Lauf sanken die Temperaturen, trotzdem war es eine drückende Luft.

Parkplatz war ein kleines Bauernfeld (Auf dem Foto direkt unten an der Strasse).  Alles nett und familär organisiert, wobei die Ausschilderung des Parkplatzes vom Dorfzentrum aus, ein wenig für Verwirrung sorgte. Bei der Anmeldung brauchte man keinen Zettel ausfüllen sondern wurde sofort ins Programm des Laptops aufgenommen. Somit hatten wir, wie so meistens - Zeit ohne Ende. Also Streckenbesichtigung! Nachdem wir erfuhren das der Start ca. 500 m entfernt vom Sportplatz sein wird, wanderten wir in die Richtung. Start direkt vor einem Kreisverkehr- das gefiel wohl kaum einen. Hier hätte man vielleicht lieber noch irgendwo eine Seitenstraße nehmen sollen, denn gerade beim Start leicht zu stoppen und wenn das Feld noch dicht ist - das ist nicht ideal. Nach einem gemeinsamen Einlaufen merkte man wie drückend die Luft ist. Irgendwie war uns nun vollständig die Lust am Wettkampf vergangen, denn schon nach 3 Kilometern waren wir pitschennass geschwitzt. Beim Start wies uns einer der Helfer noch daraufhin, dass es aufgrund des Regens der letzten Nacht, nach Kilometer 1 durch den Wald matschig werden könnte.

Der Startschuss fiel und ich entschied mich rechts um den Kreisverkehr zu laufen. Ob das die richtige Entscheidung, keine Ahnung - jedenfalls war ein Grossteil des Feldes auf einmal an mir vorbeigezogen. Nach ca. 500 m hatte sich jedoch das Feld eingependelt und man konnte sich an den einen oder anderen Läufer halten. Wie in Rorup, ging es auch hier leicht hügelig über die Felder und den Wald. Auch wenn es nur ein Wettkampf aus dem Marathon-Training heraus war, war es mein Ziel zumindest die Zeit von Rorup zu verbessern. Nach ca. 1,5 km ging es dann eine scharfe Rechtskurve über einen Schotterweg. Die Pfützen und der Matsch waren unangenehm - viel schlimmer fand ich Unebenheiten und den Untergrund. Prompt war hier die Zeit auch langsamer. Ich hielt mich an meinen Vordermann, hinter mir hielt sich einer an mir. Alle liefen wir das gleiche Tempo. Eine wirklich schöne Strecke, auch wenn es einige scharfe Kurven hat. Es ging wieder hinein nach Hiddingsel und nun kam etwas, was einen wirklich bremste und kräfteaufreibend war: Wir umrundeten auf 2 Rasenplätze den Zielbereich und gingen wieder auf die Strasse zurück zu Runde Nr. 2. Am Versorgungspunkt noch einen Becher Wasser über den Kopf, denn mittlerweile war man schon am glühen. Das Laufen auf den tiefen Rasen war einfach schwer - Tempo ? Ich kam mir vor, als ob mir jemand die Luft rausgelassen hatte. Die 5 Kilometer-Marke kam, Zwischenzeit: 20:31 Min. ! Doch das Rasenlaufen hatte mich so angestrengt, ich war nur noch am japsen. Angelika kam mir entgegen und wir winkten uns zu: Das sah wirklich flott aus - sie war gut dabei - aber auch sie hatte noch den Rasen vor sich.

 

Irgendwie war ich nur noch k.o. und dachte über den Läufer hinter mir, der ebenfalls am keuchen war: Überhol mich doch einfach, ich wurde langsamer - aber jeder andere scheinbar auch. Mein Vordermann setzte sich nicht ab, ich wurde aber auch nicht überholt. Wieder ging es über den Feldweg und nun kam auch ein wenig die Sonne raus. Mein Mund war völlig ausgetrocknet, ich war am spucken, wo keine Spucke mehr war :-) Hätte ich mal nicht den ganzen Becher über den Kopf gekippt sondern auch ein Schluck getrunken! Ein kleiner Anstieg zum Dorfanfang und schon ging es in Richtung Sportplatz. Wo man sonst denkt: Toll jetzt kommt der Zieleinlauf, dachte ich nun: Oje jetzt kommt wieder der Rasenlauf. Man kennt ja das Rasenlaufen vom Zieleinlaufen von Rorup, aber dies ist wesentlich länger und vor allen Dingen 2 mal. Der Mund war völlig ausgetrocknet und ich bekam kaum richtig Luft. Über den Rasen ging es dann in einen großen Bogen zum Ziel. Da das Feld überschaubar war, wurde jeder Läufer bzw. Läuferin aufgerufen. Zieleinlauf: 41:44 Min.! Ich bin zufrieden: Für einen Lauf aus dem Marathontraining war das ganz o.k. ! Jedenfalls deutlich schneller als in Rorup.

Die Veranstaltung war nett und familiär aufgemacht, mit dem Start und mit dem Rasenbereich sollten sich die Veranstalter noch was einfallen lassen! Ansonsten war alles sehr gut organisiert. Im Ziel gab es Zitronentee und die Helferinnen waren bemüht, allen die Erfrischung zu reichen.
Für die ganz kleinen wurde Gesichtsschminke und eine Hüpfburg angeboten. Auch die Preise waren im kleinen Rahmen.
Leider leerte sich die kleine Veranstaltung rucki-zucki und auch wir machten uns auf den Weg nach Hause - ach nee, erst ging es natürlich in unsere Stammpommesbude. Nach ein paar Wochen weniger futtern, durfte man auch mal was ungesundes essen..
.

 

104. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  08.09.2009 10 km 41:44 Min. 19. von 86  

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de