Bertlicher Straßenläufe

Zweite Hälfte schneller
Am frühen Sonntagmorgen war es zwar zunächst trocken, aber irgendwie wäre ich auch nicht traurig gewesen, wenn Angelika gesagt hätte, sie hätte keine Lust zu laufen.
Aber sie ist nun einmal genauso verrückt wie ich und schon saßen wir um 8:45 Uhr im Auto auf dem Weg nach Bertlich. Sie hatte sich für den 7,5 km-Lauf entschieden. Ich blieb bei dem 15 km-Lauf. Was sollte mir die 7,5-Distanz bringen ? Keine Zeit für die Laufliga und eine so kurze Distanz, die man eigentlich schnell läuft und nicht nur im MRT. Also meldete ich mich großkotzig beim 15er an.
Beim Warmlaufen auf dem Ascheplatz fühlten sich meine Beine an, als ob sie Betonsockel unter den Sohlen haben. "Was hast Du jetzt für einen Mist gemacht ? Das geht jetzt mächtig in die Hose!" Ich war schon beim Einlaufen platt. Irgendwann falle ich mal mit meinen "Verrücktheiten" auf die Fresse. Das sieht schon heute danach aus....

Eigentlich hätte ich an letztes Jahr denken sollen. Da lief ich tags zuvor nur 10 km und mir fielen die 5 km in Bertlich schon schwer. Jetzt setzte ich sogar noch einen drauf und lief nach einem Halbmarathon 15 Kilometer. Absolut blöd !!
Irgendwie überfallen mir scheinbar zwischendurch so schwachsinnige Entscheidungen. Oder ist genau das immer wieder der Reiz ? Keine Ahnung! Jedenfalls bereute ich zunächst meine Entscheidung. MRT war mein Ziel, naja.....
Eine matschige Runde um den Sportplatz und schon ging es über die Felder von Bertlich. Der erste Kilometer in 4:35 Min. ! So hatte ich es mir für einen Trainings-Wettkampf eigentlich auch vorgestellt, aber nicht nach dem Einlaufen erwartet. Auch Kilometer 2 in 4:33 Min. war o.k. ! Das seltsame: Ich überholte nur noch! Meistens starte ich schneller und falle nach hinten ab. Jetzt bin ich langsam gestartet, hatte mein Tempo gefunden und kassiere alle ein, die überzogen haben. Auch mal ein schönes Erlebnis. Kurz vor der Baumschule erwischte einen wieder der "Bertlicher Wind" genau von vorn. Wäre ich auf eine Topzeit angegangen, hätte ich mich wahrscheinlich geärgert, so war es mir egal.
Es machte richtig Spaß, ständig zu überholen. So viele das ich nicht nur das Tempo hielt, sondern sogar noch steigerte.
Zwischendurch waren zwar immer windige Abschnitte (z.B. an den Forellenteichen), aber zum einen ist man das von Bertlich gewohnt, zum anderen: Was ist das zum Vergleich zu gestern ?
Bei Kilometer 7,5 lag ich bei 34:24 Min. ! Es lief prima - einmal doch eine richtige Entscheidung getroffen. Der gewohnte kaputte Streckenabschnitt an der Riedstraße kostete wieder ein paar Sekunden, aber bis zum Ziel konnte ich die Geschwindigkeit auf einen 4:20er Schnitt erhöhen. Zweite Hälfte in 33:35 Min.! Mit schweren Beinen gestartet und trotzdem 2. Hälfte schneller.

Über 36 Wettkampf-Kilometer in 2 Tagen "auf dem Buckel" und trotzdem kam mir der Gedanke kurz vor dem Ziel "ooooh schon zu Ende!" :-)

Nach dem Duschen gab es für mich und Angelika den obligatorischen Bertlicher Kuchen und Kaffee beim gemütlichen Beisammensein mit Angie, die erneut ihre Altersklasse gewann.

 

111. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  29.11.2009 15 km 1:07:59 Std. 22. von 100  

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de