Laufen auf Mallorca

Endlich Urlaub! Nur ein paar Tage nach dem Hunsrück-Marathon starteten wir in Richtung Süden. Auf nach Alcudia im Norden von Mallorca. Trainingsplan und genau zum Abflugstag starke Zahnschmerzen im Gepäck. Innerlich verfluche ich meine Zähne, meinen Zahnarzt und alle pharmazeutischen Unternehmen, die Schmerzmittel herausbringen, denn die Wirkung ist gleich null. Ich sehe mich schon auf der Pritsche eines schnauzbärtigen spanischen Zahnarzt liegen: "Hasta la vista Baby" und der Bohrer kommt auf mich zu. Nach einer intensiven OP, habe ich weiter starke Schmerzen und er präsentiert mir eine Rechnung von 1.000 Euro. Gott sei Dank ein Tagtraum, doch vorsorglich packe ich ein paar hundert Euro mehr ein.


So hieß es die nächsten Tage zunächst einige Tabletten schlucken, einen Zahnarzt wollte ich hier auf Mallorca nicht unbedingt aufsuchen. Nach einigen Tagen hielten sich die Zahnschmerzen in Grenzen. Auf Mallorca hieß es neben der puren Erholung auch unseren Trainingsplan für Frankfurt weiterzuführen.  Nicht immer leicht zu laufen in Spanien, denn neben der hohen Luftfeuchtigkeit von nahezu 90 % machten so andere Dinge einen das Laufen schwer. Man muss bedenken in Spanien legt man den Autoführerschein ab mit dem Motto: "Erst fahren, dann gucken". Auch werden spanische Autos ohne Blinker gebaut. Kurz gesagt: Hier hieß es vorsichtig laufen. Zumeist ging es früh morgens auf die Piste, denn Tagestemperaturen von nahezu 29 Grad waren nicht ideal für lange Läufe. So starteten wir zwei lange Läufe bereits im Dunkeln um 5 Uhr morgens. Richtige Tempoeinheiten waren gar nicht möglich. Meinen Intervall-Lauf änderte ich kurzfristig in einen Tempo-Dauerlauf ab. Schnelle Intervalle waren nicht drin.


Mallorca war in diesen Tagen überhäuft mit der "Buggy-Generation": Viele Familien mit Kleinkindern nutzten die Zeit außerhalb der Ferien und so war der Strand voll mit Buggys und blährenden Kindern.  Unser Hotel war eines der Besten, welches wir bisher hatten. Ein Büfett was keine Wünsche übrig lließ. Lediglich das alkoholfreie Bier am Abend war eine Katastrophe. Eine Flasche reichte um zu sagen: "Schlimmer kann ein Getränk nicht mehr sein". Da lobe ich mir doch das gute "Erdinger alkoholfrei".
Zunächst dachte ich, ich hätte an Gewicht zugelegt: Fehlanzeige - sogar 2 Kilo weniger. In den 10 Tagen auf Mallorca absolvierte ich 128 Kilometer.

 

2. Sparkassen-Halbmarathon Köln

"Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche"
Köln war wieder eine Reise Wert! Da der Start im Gegensatz um Vorjahr bereits um 8.30 Uhr losging, schellte bei uns um 4:40 Uhr der Wecker. Wie gewohnt: Zack-Zack gefrühstückt und schon stand auch der nächste Kilometerfresser Rainer vor der Tür. Noch im Dunkeln trafen wir zu einem gutem Zeitpunkt am Messeparkplatz in Köln ein. Unser Busfahrer (Shuttlebus) meinte anschließend scheinbar das wir noch genügend Zeit hätten und verfuhr sich zwei Mal auf dem Weg vom Messeparkplatz 21 bis zu den Messehallen. Richtig gelesen, ein Kölner Busfahrer wusste nicht wie er fahren sollte. Nachdem er zwei Mal falsch fuhr, rief er über Funk einen Einsatzwagen der ihn zu den Messehallen führte. Da wir noch genügend Zeit hatten, fanden wir es noch witzig. Wäre es jedoch eine Stunde später gewesen, wäre man sicher nervös geworden. Innerhalb von wenigen Minuten war Trubel in den Hallen und die Schlangen an den Toiletten wurde immer länger. 9.600 Läufer und Läuferinnen gingen an den Start. Sehr schön wieder ein toll gefüllter Kleiderbeutel mit Getränk, Riegel, Massageöl, Kölsch-Glas mit Motiv des Marathons u.a.! Da können sich andere Veranstalter eine "Scheibe" abschneiden. Das ich genug getrunken hatte merkte ich: Bis kurz vor dem Start suchte ich 6mal das stille Örtchen auf und selbst kurz vor dem Start war ich mir noch nichtmals sicher ob das reicht :-) Kühle Temperaturen um die 7 Grad, aber zum Laufen ideal. Gleichzeitig schien die Sonne am wolkenlosen Himmel. Ein Traum-Laufwetter. Nach einem kurzen Einlaufen wurden die Teilnehmer und Zuschauer durch die Start-Moderatoren richtig "warm" gemacht. Stimmung pur !! Mein Ziel hieß: Vorsichtiger Beginn, denn nach ca. 500 m kam die Deutzer Brücke, der erste Anstieg und nur nicht überdrehen. Trotz eines überfüllten Startblocks kam ich auch gut weg. Der erste Kilometer verlief genauso wie ich es mir vorgestellt hatte: 4:28 Min. ! Das große Teilnehmerfeld lichtete sich bereits nach der Brücke und man hatte keine Probleme frei zu laufen. Immer mehr erhöhte ich das Tempo und war bei Kilometer 5 bei 21:55 Min.! Alles im Soll ! Nun wurde auch die Stimmung immer besser und das tolle Publikum spornte jeden nach vorn. Kilometer 10 in 43:10 Min.! Super, ich bin bei nur 3 Zehner schneller gelaufen. Gleichzeitig dachte ich mir ob ich dieses Tempo halten kann und nicht dafür auf der 2. Streckenhälfte die Quittung dafür bekomme.

 

Bei Kilometer 13 neben mir eine Läuferin aus Forum von Laufen-aktuell, die von ihrem Mann zugejubelt wurde. Das sie eine tolle schnelle Läuferin ist, war mir bekannt. Mal sehen ob ich an ihr dran bleiben kann. Getränkestation bei Kilometer 15, ich lief durch - sie griff nach einem Becher. Wahnsinn, ohne das Tempo zu drosseln ohne was zu verschütten blieb sie neben mir. Kurz vor Kilometer 17 zog ich das Tempo noch einmal an (3:59 min./km), eine tolle Zeit schien greifbar und ich fühlte mich klasse. Besagte Forumläuferin blieb hinter mir, erreichte aber trotzdem eine hervorragende Zeit. Das Publikum machte aber auch jeden ein Stückchen schneller! Im Gegensatz zum letzten Jahr war dieses Mal sehr viel mehr Stimmung auf den Strassen von Köln. Noch einmal die Deutzer Brücke, diesmal fiel es einen schwieriger dort hochzukommen. Trotzdem absolvierte ich den Kilometer in 4:13 Min. ! Von nun an hieß es beißen, denn eine Zeit von unter 1:31 war greifbar. Ein Spurt auf der Zielgerade, die Uhr immer im Auge: Jaaaa..... vor Freude riss ich die Arme hoch und "tanzte" durchs Ziel !! Geträumt hatte man immer mal so eine ähnliche Zeit zu laufen, richtig dran geglaubt seltener !! Auf den ersten 10 Kilometern war ich schon sehr flott unterwegs, konnte sogar auf der zweiten Streckenhälfte noch schneller werden. Alles richtig gemacht ! Ein kurzer Marsch durchs Verpflegungsdorf: Ich war nicht der einzige der meinte: So eine Zielverpflegung hat man noch nie erlebt: Berliner, Blutwurst, Fleischwurst, Schmalzstullen, Snickers, Mars, Erdinger, Red Bull, zig verschiedene Riegel, Apfelschorle, Cola, Studentenfutter und...und..und....einfach nicht zu toppen. Für so einen "Verfressenen" wie mich ein wahres Paradies. Kurzes "Futtern" und dann wartete ich auch auf Rainer und meinem "Schatz" im Zielbereich. Beide erreichten ebenfalls mit persönlichen Bestzeiten das Ziel. Weiter ging es mit dem "futtern" bis mir schon bald "schlecht" wurde. :-) Aber egal! Heute darf man es sich auch mal gönnen richtig zu sündigen. Köln macht Lust auf mehr, inwieweit es möglich ist nächstes Jahr hier wieder zu laufen, weiß ich noch nicht. Mal schauen!

69. Wettkampf Datum Distanz Zeit Geamtplatz AK-Platz
  07.10.2007 Halbmarathon 1:30:47 Std. 288. von 7.707 68. von 1.059

 

  

Kilometer

 Splits

KM 0 - 5

21:55 Min.

KM 5 - 10

21:15 Min.

KM 10 - 15

21:52 Min.

KM 15 - 20

21:33 Min.

KM 20 - 21,095

  4:12 Min.

 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de