Dülmener Abendlauf

Nur 5 Tage nach dem Marathon

Hermann und Marathon stecken noch voll in den Beinen, trotzdem wollte ich zumindest für die Streiflichter-Laufserie eine zweite Zeit stehen haben. Den Lauf in Nottuln ließ ich in der vergangenen Woche ausfallen. Mir war schon klar - nach den letzten Wochen, würde ich in keinster Weise an die Lintorfer Bestzeit herankommen, aber warum auch. Bis jetzt läuft die Laufsaison besser denn je. Die Strecke in Dülmen ist flach und asphaltiert. Doch Abendläufe sind nicht unbedingt mein Ding, schon Recht nicht Freitagsabend nach der Arbeit. Trotzdem ist man immer wieder gerne hier, denn die Veranstaltung ist zwar klein, aber doch sehr gut organisiert. Wie schon zur Tradition geworden, regnete es hier genauso wie im Vorjahr. Daniel war heute unser Groupie und an der Strecke. Mit rund 7 Grad war es für die Jahreszeit zu kalt, aber gute Lauftemperaturen. Rund 200 Läufer machten sich pünktlich um 19.00 Uhr auf die 10 Kilometer-Strecke, welche auf 4 Runden a 2,5 km lautet. Alles perfekt amtlich vermessen und mit Schildern ausgezeichnet. Da ich in der Altersklassen-Wertung der Streiflichter-Laufserie auf den 4. Platz nach dem Coesfelder Heidelauf stand, war mein Augenmerk auf meinen Vorplatzierten gesetzt, der ähnliche Zeiten wie ich laufe. Also - ein Platz aufs Treppchen im Laufe des Jahres ist somit drin. Scheinbar setzte er bei dieser Veranstaltung aus, für mich war nunmehr die Chance zumindest einen wichtigen Punkt gutzumachen. Im Nachhinein muss ich sagen - wäre ich in Nottuln gelaufen, hätte ich sogar schon den 3. Gesamtplatz fast sicher. Aber geht nun mal nicht alles - der Marathon war schöner und wichtiger !  Der Grund für meine Abneigung zu Abendläufen kam beim Einlaufen: Ich verspürte Hunger! Dies obwohl ich 3 Stunden zuvor noch zwei Weissbrötchen aß. Irgendwie mache da scheinbar immer den gleichen Fehler. Demnächst futtere ich mal wie Angelika einige Stunden zuvor Milchreis. Sie hat damit gute Erfahrungen gemacht. 

 

Nach dem eine Runde im Stadion gelaufen war ging es auf die Strecke über die Felder rund um Dülmen. Über eine kleine Autobahnbrücke, vorbei an verschiedene Bauernhöfe. Leichter Nieselregen, aber ganz o.k.  Der erste Kilometer lag mit 3:54 lediglich 3 Sekunden über Lintorf, danach pendelten sich die Kilometer bei 4:01-4:02 Min. ein. Hunger !!! Unterwegs also die Frage: Wo gehts nach dem Lauf hin ? In die Frittenbude im Dülmener Gewerbegebiet oder zum Griechen, nicht weit von der Veranstaltung entfernt ? Solche Gedanken macht sich ein Läufer unterwegs beim Wettkampf, der mit knurrenden Magen läuft. *grins*. Bei Kilometer 5 lag ich bei 20:04 Min.! Noch so eine Hälfte und ich liege bei einer 40:xx, dachte ich mir. Das Feld hatte sich völlig auseinander gezogen und unsere kleine Gruppe machte weiterhin Dampf. Nach der 3. Runde war klar, dass mir die 40er-Zeit nicht mehr zu nehmen ist und quälen wollte ich mich auch nicht. Bestzeit war so oder so nicht drin. Mein in der Wertung Vorplazierte, war auch nicht zu sehen: Also gehe weiterhin locker an ! Zielzeit 40:38 Min. ! Viel mehr als ich nach den letzten harten Wochen erahnt hätte. Da ist mit Sicherheit dieses Jahr noch einiges drin. In der Altersklassen-Wertung der Streiflichter-Laufserie belegte ich  den 2. Platz und mache damit einen wichtigen Punkt gut. Die nächste Veranstaltung ist in Lette, zwar einen Tag nach meinem Start in Raesfeld, aber warum sollte es da nicht auch so gut klappen?

 

So kann das Jahr läuferisch weitergehen. Mein Trainingsprogramm ist für Berlin schon leicht umgestellt. Ich werde auf 5 Trainingseinheiten gehen, Kilometer bei der Montagseinheit herausnehmen und diese bei einen lockeren Laufen nach dem Rehasport anfügen. Mal schauen, was das bringt. Den Crescendolauf werde ich bei behalten, meiner Meinung nach, hat dieser mir erst richtig zu diesem Schub in diesem Jahr verholfen.

 

Im Ziel trank ich erstmal 2 Becher Zitronentee, bevor ich mich wieder auf die Strecke machte: Mein Schatz müsste nun auch bald eintreffen. Sie hatte nach dem Marathon ein paar Tage lang schwere Beine - mal schauen was sie erreichen würde. Sie setzte nach meiner guten Zeit, dem Ganzen noch einen drauf und lief persönliche Bestzeit ! Toll gemacht, ich bin stolz auf Dich. Jetzt die Sub 50 in Angriff nehmen. Ohne den Marathon in den Beinen, wäre es vielleicht sogar an diesem Tag drin gewesen. Aber das Jahr ist noch lang. Spätestens im Herbst fällt diese Marke sicher.

Ach so !! Nach den beiden guten Zeiten - war für uns klar ! Dicker fetter Gyros Teller !! *grins* 

120. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  07.05.2010 10 km  40:38 Min.    

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de