Drevenacker Abendlauf

Drevenack - das kleine Dorf in Gallien

Wie Asterix kam ich mir am Freitag vor, als wir zum Wettkampf nach Drevenack fuhren. Von der Internet-Seite wußten wir, dass es vor Drevenack eine Baustelle befindet, aber ich dachte: Wo eine Baustelle ist, gibts auch ein Umleitungsschild, eine Umgebungsstraße oder Seitenstraße. Fehlanzeige! Ich hätte doch den Hinweis auf der Internetseite beachten sollen. Drevenack war geschlossen, wie das kleine Dorf in Gallien, umgeben von Leuten die hinein wollten, es aber nicht durften. Ausfahrt Hünxe, rechts nach Hünxe, links nach Drevenack und geschlossen. Da wir über den Kanal mussten, fuhr man in eine Richtung zig Kilometer ohne überhaupt in die Nähe zu kommen, in der anderen Richtung Wesel ebenfalls. Unmöglich! So war ich schon am fluchen ohne Ende, das nirgendwo ein Hinweisschild war. Also ab durch Wesel um außenrum über die B58 (wie auch im Internet stand) irgendwie nach Drevenack zu kommen. Irgendwie kam wir schließlich nach "Gallien". Zu dem Zeitpunkt gab es einen Regenschauer nach den anderen, aber ansonsten war es ideales Laufwetter.   

 

Noch nicht ganz erholt

Das ich mich noch nicht ganz vom 82 km-Lauf in Hanau erholt habe, merkte ich in den letzten Tagen noch sehr. Weder die Intervalle, noch die flotten Läufe liefen gut. Außerdem fielen die "essbaren Belohnungen" für den Brüder-Grimmlauf in den letzten Wochen sehr heftig aus. Ich belohnte mich eigentlich ständig mit irgendwas Leckeren :-).

So machte ich mir auch gar keinen "großen Kopf" über die Zielzeit. Klar, einen Fünfer läuft man, wenn man alleine läuft, immer auf volles Tempo. Aber eine Bestzeit war außer Reichweite. Unter 20 sollte es schon sein.

 

Der Lauf in Drevenack ist gut organisiert und viele Helfer sorgen für einen reibungslosen Ablauf. In diesem lief man zum ersten Mal mit einen Chip am Schuh von Taf-Timing. Als wir diesen am Schuh "montieren" wollten, war sofort eine Helferin dabei, die uns dies zeigte. Hier in "Gallien" gibts nichts zu meckern, alles sehr familiär. 

Die Beine waren schlapp und meistens beim Einlaufen sagt jeder Läufer: Das gibt heute gar nix!.... So auch bei mir! Die Hüfte, der Fersensporn und all der andere "Mist", der einen ständig stört.  Doch spätestens nach dem Start ist meistens, zumindest für kurze Zeit, vergessen. Obwohl ich in der 3. oder 4. Reihe stand, kam ich nach dem Startschuss sehr schlecht weg. Den Vorderleuten wollte man nicht in den Hacken treten, so musste man schon nach ein paar Metern Slalom laufen. Ich wollte mich an die letztjährige Frauensiegerin halten, da diese im letzten Jahr nur 5 Sekunden vor mir war. So startete sie sehr schnell und auf den ersten Kilometer ein paar Meter vor mir. Der erste Kilometer in 3:52 Min. (Lintorf war 3:39 Min.) machte schon deutlich, dass mir alles schwer fiel. Ein paar Mal Zick-Zack-Laufen und anschließend geht es raus aus Drevenack über die Felder. Kilometer 2 genau in 4:00 Min.! An die letztjährige Frauensiegerin zog ich locker vorbei. 

 

Die Strecke ist asphaltiert und relativ flach. Ein paar kleine Hügel, wie es üblich auf ländlichen Wegen ist, ansonsten gut zu laufen. Kilometer 3 in 3:56 Min. ! Ganz o.k., aber es fiel mir alles schwieriger diese Zeiten zu laufen als in Lintorf und Dülmen. Wie immer, war ein dusseliger Kilometer dabei - so diesmal Kilometer 4. Als ich auf die Uhr schaute und eine 4:08 Min. sah, dachte ich mir: "Wenn Du jetzt nicht ein wenig Gas gibst und so trödelst, hast Du eine "2" vorne stehen. Also noch einmal spurten. "Geht doch" - 3:57 Min. der fünfte Kilometer - Endzeit 19:53 Min. ! Irgendwie muss ich den 4. Kilometer gepennt haben, ansonsten kann man doch nicht noch mal um 11 Sekunden schneller sein !?!?!

Mein Schatz kam bei ihrem Comeback auf eine tolle 24:58 Min. und das nach einer so langen Wettkampfpause. Für alle Voranmelder gab es vom Veranstalter wieder ein Funktionsshirt. Einfach klasse, so wenig Startgebühr bekommt man hier vieles geboten. Selbst im Ziel gibt es alkoholfreies Erdinger. Als ich die Urkunden abholen wollte, sagte mir der Helfer am Laptop: "Gibts bei der Siegerehrung" - bei beiden!

Cool beide auf dem Treppchen ! Astrein ! Ich erreichte den 3. Platz in meiner Altersklasse (von 21 Finishern), der 2. Platzierte war mit 19:42 Min. ins Ziel gekommen.  Gesamtplatz 20 von 233 Finishern. 

Also mussten wir uns abends wieder "belohnen" Chips, Zigeunerschnitzel, Pommes Mayo und vieles vieles mehr.....So kann es auch nichts mit der Pb werden :-) , ist mir aber auch egal......

 

Ruhige Woche...

In der nächsten Woche werde ich eine ganz ruhige Woche einlegen, um gut erholt in den Marathonplan Ende Juli zu steigen. Deshalb werde ich die ganzen nächsten Läufe gemeinsam mit Angelika starten, einschließlich des Wettkampfes in Rorup, worauf ich mich schon wahnsinnig freue.

145. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  07.07.2011 5 km 19:53 Min. 20. von 233  3. von 21 

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de