Gladbecker Sparkassenlauf

Lauf in Regen und Matsch
Der 10er im heimischen Wittrigen sollte der erste Test für Amsterdam sein. Sicherlich nicht vergleichbar mit einem reinen Straßenlauf auf Asphalt aber auf jeden Fall ein guter Tempolauf. Das Training in den letzten Wochen war so la - la. Mal absolut klasse, mal Katastrophe und das hatte nicht immer mit meinen Rückenproblemen zu tun sondern eher, das ich teilweise mit der schwülen Waschküchenluft nicht zurecht kam. Wie am vergangenen Wochenende in Dorsten beim langen Lauf - trübes Wetter, aber eine Luft, die einen zwang den Lauf sogar nach knapp über 20 Kilometer abzubrechen. Die Intervalle zuletzt waren zwar bei weitem noch nicht so schnell wie im Frühjahr, aber zumindest o.k. ! So war mir klar, dass ich mich eher im Bereich 40:xx bis 41:xx ansiedeln könnte. 

 

Seit Samstagabend regnete es in Strömen so das ich sogar am frühen Sonntagmorgen dachte: "Sollst Du Dich überhaupt anmelden ? - Viel erreichen wird man so oder so nicht!". Aber irgendwie packt einen dann doch immer wieder die Wettkampflust. Der Regen hörte einfach nicht auf und so machten sich mein Schatz und ich mit Regenschirmen von zu Hause auf dem Weg. Zumindest zum Einlaufen nieselte es nur noch leicht, doch bei der Streckeninspektion waren einige Punkte durch den Halbmarathon-Läufern aufgewühlt: Matsch und Pfützen an einigen Ecken. 

 

Adi Raible schickte pünktlich das Feld von 224 Läufern- und Läuferinnen auf den Rundkurs der zweimal durchlaufen werden musste. Start auf der Tartanbahn und nach einer halben Runde ging es aus dem Stadion in Richtung Brillenteiche. Hier geht es zunächst leicht abwärts, aber der Asphalt ist auch hier Bertlich-ähnlich arg ramponiert. Links eingebogen zu den Brillenteichen die erste Matschpfütze. Kilometer 1 in 3:51 Min.! Aber das war mir klar, die Tartanbahn und das Abwärtslaufen zu Beginn beflügeln. An den Teichen vorbei gings an der Bogenschießanlage, leicht ansteigend entlang der Finnenbahn. Und hier war das Tempo schon deutlich langsamer: 4:16 Min. bei Km 2, 4:16 Min. bei km 3 ! Und hier sieht man wie unterschiedlich die Strecke ist. Kilometer 4 schneller in 4:07 Min. und Km 5 sogar in 3:54 Min. !

 

Ungleichmäßiger Lauf
Leicht am nieseln, aber ertragbar ging es nach dem erneuten Durchlaufen durch dem Stadion in die zweite Runde. Eine 41er-Zeit war drin, mehr aber nicht. Bis auf einen Läufer, der mich in Höhe des Adler-Sportplatzes überholte, war das Feld auseinander gezogen. Zunächst dachte ich, um an die Vorderen heran zu kommen fehlt mir die Kraft - auch die Kilometer-Zeiten wurden viel langsamer. Doch als dieser Läufer mich überholte, gings komischerweise wieder. Also gab ich ab Sportplatz noch einmal Gas. Kilometer 9 in 4:06 Min., Kilometer 10 in 4:00 Min. ! Ein völlig ungleichmäßiger Lauf ! Kam es mir zunächst vor, als ob die Kräfte nachließen, so hätte ich anschließend gut und gerne weiterlaufen können. 

41:31 Min. zählt zwar nicht zu meinen Topzeiten, aber zu Beginn der Herbstvorbereitung bin ich ganz zufrieden damit. Da ist sicher noch einiges möglich. 21. Gesamtplatz von 2... Finishern und erneut ein Treppchen-Platz in meiner Altersklasse: 3. Platz ! Was will man mehr ?

Nun stehen weitere längere Einheiten an, bis es Mitte September nach Schermbeck geht. Keine Bestzeiten-Strecke, aber erneut ein guter Test vor Amsterdam. 

 

147. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  14.08.2011 10 km  41:31 Min. 21. von 224 3. von 26

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de