Waldlaufserie Tusem Essen Lauf 1 und 2

31 Sekunden schneller als letztes Jahr....
Guter Start ins neues Jahr. Auf den sehr profilierten Kurs der Waldlaufserie konnte ich mich gegenüber den 1. Lauf im Vorjahr um 31 Sekunden verbessern.  Der letzte richtige Wettkampf lag nun schon lange zurück. Zuletzt beim gleichen Veranstalter Tusem Essen, der Blumensaat-Lauf Ende November. Umso mehr war ich doch skeptisch, wie weit ich zur Zeit im Training bin. Dadurch das ich nunmehr 2 mal die Woche zum intensiven Krafttraining bei Medicos auf Schalke bin, ist es schwer an den darauffolgenden Tagen Training abends noch hinzubekommen. Und dann sucht man sich als ersten Test sofort einen Lauf aus, der es wirklich in sich hat. Kurioserweise sieht man bei der Waldlaufserie kaum langsame Läufer. Topläufer vom Bunert-Team, Schalke 04 oder Tusem Essen. Liegt es daran, dass dies zudem die Kreismeisterschaften sind, oder trauen sich viele diesen profilierten Kurs nicht zu. Ich weiß es nicht....

Jedenfalls ist diese Veranstaltung ein Wettkampf, wo ich meistens viele Läufer von hinten zuwinke, wenn sie davon brausen. Die Veranstaltung ist sehr schön und famililär organisiert, man fühlt sich sofort wohl. Klein aber fein! Einzig die Parkplätze sind Mangelware, aber die kann der Tusem Essen nunmal nicht herzaubern in den kleinen Ort Margaretenhöhe in der Nähe von Frohnhausen. 

Angelika und ich starteten eine gemeinsame Einlaufrunde und nachdem wir die Anstiege zum ersten Mal hinter uns hatten, dachten wir: Ganz schön anstrengend ! Das müssen wir jetzt 5 mal machen....

Wie famililär dieser Wettkampf ist zeigte sich auch am Start! Ich stand genau neben den gleichen Personen wie im Vorjahr - die trugen sogar die gleichen Klamotten *grins*. Direkt auf den ersten Metern ist es verdammt eng und man muss höllisch vorsichtig sein, dass man nicht stürzt. Jeder will sofort das steile Abwärtslauf ausnutzen um gut wegzukommen.

Nach 600 m Abwärtslaufen gehst dann zum ersten Mal bergauf. Und mancher hat bis dahin schon überdreht und wird hier schon sofort einkassiert. Es sind nur 9,2 km zu laufen, aber gerade bei den ständigen Auf- und ab, muss man sich die Kräfte einteilen. Ich hatte mir die Kilometerzeiten vom 1. Lauf im Vorjahr gemerkt und beim ersten Kilometer lag ich 2 Sekunden dahinter. Kilometer 2 - weitere 3 Sekunden, Kilometer 3 weiter 5 Sekuden. Naja dachte ich, wird wohl gesamt doch um einiges langsamer werden und schaute von da an gar nicht mehr auf die Uhr. Ein Läufer aus dem Laufforum, der nach der 1. Runde mindestens 200 m vor mir lag, zahlte in der 5. Runde richtig Tribut. Er kam nur noch schwer die Anstiege hoch und wurde von vielen überholt. Nach dem Start dachte ich zunächst: Mensch ist der schnell ! Jetzt marschierte ich an ihm locker vorbei. Im Ziel hatte ich eine 38:50 Min. auf die Uhr stehen (Vorjahr 39:21 Min.). Ein guter Einstieg! Mal schauen ob ich in der nächsten Woche die Zeit noch ein wenig verbessern kann, denn dies konnte ich im Vorjahr beim 2. Lauf (38:31 Min.). Ziel von mir wird zumindest sein, die Gesamtzeit von 2011 zu verbessern.

 

Im strömenden Regen fast ertrunken.......
Der Blick heute aus dem Fenster sagte nichts Gutes.  Den ganzen Tag Regen über Regen. Es sollte zum Wettkampf aber noch schlimmer kommen. Beim Einlaufen mit Angelika war es sehr unangenehm, doch es wurde noch grausiger. Aus dem normalen Regen wurde rechtzeitig zum Start "strömender " Regen, der von Runde zu Runde immer heftiger wurde. Zudem wehte ein kräftiger Wind, der gerade an den Anstiegen Probleme machte. Spätestens in der 3. Runde war die Strecke so aufgeweicht, dass man an manchen Streckenpunkten in der Kurve stark abbremsen musste, um nicht auszurutschen. Normalerweise macht mir gerade Regenwetter kaum was aus, so laufe ich lieber als bei Hitze - aber das toppte alles.  Nicht einen Moment wo der Regen aufhörte oder weniger wurde.


Die ersten Kilometer lagen noch in etwa fast zeitgleich wie in der Vorwoche, je heftiger der Regen wurde, je aufgeweichter die Strecke wurde, umso langsamer wurde ich. Aber Gott sei dank ging es nicht nur mir so. Fast die gleichen Läufer wie in der Vorwoche in meiner unmittelbaren Umgebung, außer das die beiden ersten beiden Frauen heute deutlich schneller waren! Respekt ! Die beiden sind heute ein Wahnsinns-Rennen gelaufen. Zunächst weit vor mir, Sybille Möllensiep, die zumeist in meinen Bereich läuft. Im Gegensatz zur Vorwoche war sie nun sehr weit vor mir, ich schätzte bestimmt 200 m. Doch auch mit zunehmenden Rennverlauf und gerade an den Anstiegen verlor sie an Geschwindigkeit und ich konnte in der letzten Runde an sie vorbeiziehen, obwohl ich mit dem 7. Kilometer einen richtigen katastrophalen hinlegte mit 4:35 Min.! Scheinbar ruhte ich mich hier am Anstieg aus, denn mit 4:07 Min. war der 8. wieder deutlich schneller. Die Laufklamotten waren so durchtrieft und fühlten sich  3 Kilo schwerer an :-)
Letztlich war ich beim 2. Lauf mit 34 Sekunden deutlich langsamer als in der Vorwoche, lag damit aber noch in gutem Rahmen, denn andere verloren bei diesem Sauwetter-Rennen mehr als 2 Minuten. 22 Sekunden in der Serienwertung langsamer als im Vorjahr - aber was soll`s - bei dem Wetter kann ich eigentlich zufrieden sein. Andere trauen sich bei so einen Wettter erst gar nicht vor der Tür! Morgen geht es wieder auf die Piste, denn der Malta-Marathon ist nicht mehr weit und auch wenn ich in Angelika-Tempo laufen werde, die 42,195 km bleiben trotzdem als Distanz und sind nunmal kein Pappenstil.

154. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  14.01.2012 9,2 km 38:50 Min.    
155. Wettkampf Datum Distanz Zeit Gesamtplatz AK-Platz
  21.01.2012 9,2 km 39:24 Min.    

 

Originelle Geschenkideen für die ganze Familie unter

www.filz-und-stoff.de